Browse Prior Art Database

Ergonomic Handheld Upside Down

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017344D
Original Publication Date: 2000-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 2 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Iraklis Tsiter: AUTHOR

Abstract

Mobile Kommunikationsgeräte und schnurlose Telefone werden meist mit nur einer Hand bedient und zugleich in dieser Hand gehalten. Die Bedienung erfolgt daher im Allgemeinen mit dem Daumen der haltenden Hand. Durch die bisher übliche Tastenanordnung besteht die Gefahr, dass das Gerät aus der Hand fällt, da es während des Bedienens nicht sicher genug gehalten werden kann. Es wird vorgeschlagen, die Bedienelemente wie z.B. Tasten oder Touchscreen in anderer Form als bisher üblich auf dem Gerät zu positionieren, so dass eine sichere Handhabung ermöglicht wird. Die relevanten Eingabeelemente (Tasten/Touchscreen) sind dabei vom unteren Rand ausreichend weit entfernt zu positionieren, so dass der Daumen während er diese Elemente bedient, noch genügend Halt erzeugen kann. Um dabei der Miniaturisierung nicht entgegenzuwirken, sollen die wesentlichen äusseren Elemente des Geräts wie folgt angeordnet werden (siehe Bild):

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 79% of the total text.

-� � 115� � -

Information / Kommunikation

Ergonomic Handheld Upside Down

Idee:� Iraklis Tsiter, München

Mobile Kommunikationsgeräte und schnurlose Telefone werden meist mit nur einer Handbedient und zugleich in dieser Hand gehalten. Die Bedienung erfolgt daher im Allgemeinenmit dem Daumen der haltenden Hand. Durch die bisher übliche Tastenanordnung besteht dieGefahr, dass das Gerät aus der Hand fällt, da es während des Bedienens nicht sicher genuggehalten werden kann.

Es wird vorgeschlagen, die Bedienelemente wie z.B. Tasten oder Touchscreen in andererForm als bisher üblich auf dem Gerät zu positionieren, so dass eine sichere Handhabungermöglicht wird. Die relevanten Eingabeelemente (Tasten/Touchscreen) sind dabei vomunteren Rand ausreichend weit entfernt zu positionieren, so dass der Daumen während erdiese Elemente bedient, noch genügend Halt erzeugen kann. Um dabei der Miniaturisierungnicht entgegenzuwirken, sollen die wesentlichen äusseren Elemente des Geräts wie folgtangeordnet werden (siehe Bild):

1.� � � � Mikrofon2.� � � � Anzeigeelemente bzw. Display3.� � � � � Eingabeelemente4.� � � � LautsprecherDie Anordnung der weiteren Elemente des Gerätes haben auf die Ergonomie unter den hierbetrachteten Gesichtspunkten keinen wesentlichen Einfluss, so dass deren Anordnung freiwählbar ist.

Die vorgeschlagene Anordnung ist ebenfalls durch Vorrichtungen zu erreichen, die einDrehen/ Kippen der Bedienelemente ermöglicht. Dabei ist sicherzustellen, dass dienormgerec...