Browse Prior Art Database

Unterdruckrotator

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017356D
Original Publication Date: 2000-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 2 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Friedrich Gaßner: AUTHOR [+2]

Abstract

Zum Erzeugen einer mechanischen Schaltbewegung ist der Einsatz einer sogenannten Unterdruckdose bekannt. Hierbei wird die Schallbewegung derart erzeugt, dass auf einen über einen Gummifaltenbalg mit dem Unterdrucksystem einer Unterdruckdose verbundenen Schaltstößel ein Unterdruck ausgeübt wird. Infolge dessen vollführt der Schaltstößel eine Longitudinalbewegung. Soll jedoch diese Longitudinalbewegung in eine Rotationsbewegung umgewandelt werden, so waren bei den bekannten Ausführungen dieser Anordnung Umlenksysteme erforderlich, was den mechanischen Aufwand und die Anfälligkeit einer solchen Anordnung deutlich erhöht.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 70% of the total text.

- 13 -

Bauelemente

Unterdruckrotator

Idee: Friedrich Gaßner, Regensburg; Hans Gschossmann, Altach

Zum Erzeugen einer mechanischen Schaltbewegung ist der Einsatz einer sogenanntenUnterdruckdose bekannt. Hierbei wird die Schallbewegung derart erzeugt, dass auf einenüber einen Gummifaltenbalg mit dem Unterdrucksystem einer Unterdruckdose verbundenenSchaltstößel ein Unterdruck ausgeübt wird. Infolge dessen vollführt der Schaltstößel eineLongitudinalbewegung. Soll jedoch diese Longitudinalbewegung in eineRotationsbewegung umgewandelt werden, so waren bei den bekannten Ausführungen dieserAnordnung Umlenksysteme erforderlich, was den mechanischen Aufwand und dieAnfälligkeit einer solchen Anordnung deutlich erhöht.

Um diese Probleme zu umgehen wird eine neuartige Anordnung vorgeschlagen, die anstelledes Schaltstößels eine Hülse 2 mit Führungsstiften 7 aufweist. Zusätzlich weist dieAnordnung einen als zylinderförmigen Metallstift ausgeführten Rotator 1 auf, in dessenOberfläche eine gewindeartige Führungsnut 6 eingearbeitet ist. Dieser Rotator 1 ist dabeiderart mit der Anordnung verbunden, dass er ausschließlich eine Drehbewegung vollführenkann und die Führungsstifte 7 der Hülse 2 direkt in die Führungsnuten 6 des Rotators 1greifen.

Wird also durch die Unterdruckdose 3 über den Faltenbalg 4 ein Unterdruck auf die Hülse 2aufgebracht, so vollführt diese eine Longitudinalbewegung und zwingt dem Rotator 1 somiteine Drehbewegung auf. Das zu rotierende Objekt 5 k...