Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Universelles Modul für Freisprecheinrichtungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017368D
Original Publication Date: 2000-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Uwe Dummann: AUTHOR

Abstract

Freisprecheinrichtungen für mobile Kommunikationsgeräte in z.B. Automobilen benötigen eine Schnittstelle zum Kommunikationsgerät. Auf Grund der häufig wechselnden Standards der Gerätegenerationen ist eine Erstausrüstung seitens der Automobilhersteller unzweckmässig. Eine Nachrüstung der entsprechenden Technik ist gegebenenfalls bei jedem Wechsel des Kommunikationsgerätes erneut notwendig. Indem die Schnittstelle zwischen Kommunikationsgerät und Freisprecheinrichtung mittels drahtlosem Datenverkehr realisiert wird, kann man die erwähnten Kompatibilitätsprobleme umgehen. Der Datenverkehr kann z.B. durch eine Infrarotschnittstelle erfolgen. Die notwendigen Schnittstellen sind teilweise bereits im Kommunikationsgerät integriert, bzw. sind an andere Schnittstellen leicht anzuschliessen. Die entscheidende Schnittstelle (die des Automobils) ist dadurch unabhängig von den Gerätestandards, wodurch sie auch als Erstausrüstoption für Automobilhersteller in Betracht kommt. Des gleichen ist im Falle einer Nachrüstung auch bei wechselnden Geräten nur eine einmalige Investition erforderlich.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

- 35 -

Bauelemente

Universelles Modul für Freisprecheinrichtungen

Idee: Uwe Dummann, Berlin

Freisprecheinrichtungen für mobile Kommunikationsgeräte in z.B. Automobilen benötigeneine Schnittstelle zum Kommunikationsgerät. Auf Grund der häufig wechselnden Standardsder Gerätegenerationen ist eine Erstausrüstung seitens der Automobilherstellerunzweckmässig. Eine Nachrüstung der entsprechenden Technik ist gegebenenfalls bei jedemWechsel des Kommunikationsgerätes erneut notwendig.

Indem die Schnittstelle zwischen Kommunikationsgerät und Freisprecheinrichtung mittelsdrahtlosem Datenverkehr realisiert wird, kann man die erwähnten Kompatibilitätsproblemeumgehen. Der Datenverkehr kann z.B. durch eine Infrarotschnittstelle erfolgen. Dienotwendigen Schnittstellen sind teilweise bereits im Kommunikationsgerät integriert, bzw.sind an andere Schnittstellen leicht anzuschliessen. Die entscheidende Schnittstelle (die desAutomobils) ist dadurch unabhängig von den Gerätestandards, wodurch sie auch alsErstausrüstoption für Automobilhersteller in Betracht kommt. Des gleichen ist im Falleeiner Nachrüstung auch bei wechselnden Geräten nur eine einmalige Investition erforderlich.

Siemens Technik Report

Jahrgang 3� Nr. 9� Oktober 2000