Browse Prior Art Database

Kommunikationsendgerät für Blinde

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017396D
Original Publication Date: 2000-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Werner Einöckl: AUTHOR

Abstract

Blinde Menschen können normale Anzeigedisplays (z. B. LCDs), die in Kommunikationsendgeräten eingebaut sind nicht ablesen. Daher können sie all jene Leistungsmerkmale nicht nutzen, welche Informationen auf dem Display darstellen, wie etwa SMS oder Anruferidentifikation (CLIP). Bisher gab es für dieses Problem keine Lösung. Die im folgenden beschriebene Lösung zeigt wie die Informationen auf der Anzeige eines Kommunikationsendgeräts für einen blinden Anwender nutzbar gemacht werden können. Dazu wird das Kommunikationsendgerät mit einer Anzeigevorrichtung für Blindenschrift (Braille) ausgestattet.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 65% of the total text.

- 88 -

Information / Kommunikation

Kommunikationsendgerät für Blinde

Idee: Werner Einöckl, Wolkersdorf (Österreich)

Blinde Menschen können normale Anzeigedisplays (z. B. LCDs), die inKommunikationsendgeräten eingebaut sind nicht ablesen. Daher können sie all jeneLeistungsmerkmale nicht nutzen, welche Informationen auf dem Display darstellen, wieetwa SMS oder Anruferidentifikation (CLIP).

Bisher gab es für dieses Problem keine Lösung. Die im folgenden beschriebene Lösung zeigtwie die Informationen auf der Anzeige eines Kommunikationsendgeräts für einen blindenAnwender nutzbar gemacht werden können. Dazu wird das Kommunikationsendgerät miteiner Anzeigevorrichtung für Blindenschrift (Braille) ausgestattet.

Die Anzeige besteht im Prinzip aus einer planen Oberfläche mit einer integriertenEinrichtung, um innerhalb dieser Fläche punktförmige Erhebungen dreidimensionaldarzustellen (beispielsweise durch versenkte Stifte oder Halbkugeln, die über die Oberflächeangehoben werden können). Jeder dieser Punkte im Display - nachfolgend Pixel genannt -kann einzeln angesprochen werden. Das gesamte Display wird elektronisch gesteuert,sodass Informationen in allen alphanumerischen Zeichen in beliebiger Reihenfolge undHäufigkeit darstellbar sind. Der Benutzer streicht mit seinen Fingern über die Anzeige undkann so deren Inhalt lesen.

Die Anzeige für Braille wird von der Elektronik des Kommunikationsendgeräts angesteuertund stellt Textinhalte in alphanumerischen Zeichen d...