Browse Prior Art Database

Schutz vor Einkopplung und/ oder Weiterleitung hochfrequenter Strahlung/ Signale

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017418D
Original Publication Date: 2000-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 2 page(s) / 24K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Christoph Deml: AUTHOR

Abstract

Freisprecheinrichtungen für Handys bestehen normalerweise aus einem Lautsprecher in Knopfgröße, der mit einem Kabel mit dem Handy verbunden ist, sowie einem Mikrofon, welches ebenfalls auf diesem Verbindungskabel angeordnet ist. Handys strahlen hochfrequente Signale ab. Diese werden vom Kabel der Freisprecheinrichtung, welche wie eine Empfangsantenne wirkt, eingefangen und in Richtung Kopf weitergeleitet. Die dadurch am Kopf entstehende Belastung mit Elektrosmog kann über der bei Betrieb des Handys direkt am Kopf, also ohne Freisprecheinrichtung, liegen. Die Weiterleitung des so erzeugten Elektrosmogs kann durch entsprechende Induktivitäten im Kabel der Freisprecheinrichtung verhindert weden. Induktivitäten haben für hohe Frequenzen einen hohen Widerstand und unterbrechen die Weiterleitung dieser Störsignale an den Stellen, an denen sie eingesetzt werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 79% of the total text.

- 137 -

Information / Kommunikation

Schutz vor Einkopplung und/ oder Weiterleitung hochfrequenterStrahlung/ Signale

Idee: Christoph Deml, München

Freisprecheinrichtungen für Handys bestehen normalerweise aus einem Lautsprecher inKnopfgröße, der mit einem Kabel mit dem Handy verbunden ist, sowie einem Mikrofon,welches ebenfalls auf diesem Verbindungskabel angeordnet ist.

Handys strahlen hochfrequente Signale ab. Diese werden vom Kabel derFreisprecheinrichtung, welche wie eine Empfangsantenne wirkt, eingefangen und inRichtung Kopf weitergeleitet. Die dadurch am Kopf entstehende Belastung mitElektrosmog kann über der bei Betrieb des Handys direkt am Kopf, also ohneFreisprecheinrichtung, liegen.

Die Weiterleitung des so erzeugten Elektrosmogs kann durch entsprechende Induktivitätenim Kabel der Freisprecheinrichtung verhindert weden. Induktivitäten haben für hoheFrequenzen einen hohen Widerstand und unterbrechen die Weiterleitung dieser Störsignalean den Stellen, an denen sie eingesetzt werden.

·   Die Induktivitäten können realisiert werden durch (Bild 1):

·   Spulen (Einzelspulen und verkoppelte Spulen) oder

·   Durchführung von einen, mehreren oder allen Drähten durch ferromagnetisches Material(Ferritkerne, relatives µ größer 1).

Die Anordnung der Induktivitäten kann auf verschiedene Weise erfolgen (wahlweise auch inKombination – Bild 2):

·   Kabelanfang, -ende sowie dazwischen,

·   im Mikrofongehäuse,

·   im Lautsprechergehäuse,

·   im Handy...