Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Umgebungsgeräuschunterdrückung für Mobiltelefone

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017420D
Original Publication Date: 2000-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Carsten Klein: AUTHOR [+2]

Abstract

Fast jede Umgebung ist mit Störgeräuschen, wie z.B. Fahrzeuglärm, belastet. Diese Störgeräusche wirken sich negativ auf die Sprachverständigung bei der Nutzung von Mobiltelefonen aus. Die Idee ist es, Umgebungsgeräusche durch entsprechende Filterung zu unterdrücken. Dies führt zu einer besseren Verständigung zwischen dem hörenden Teilnehmer und dem sprechenden Teilnehmer, da die Störgeräusche herausgefiltert und dadurch minimiert werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 74% of the total text.

- 141 -

Information / Kommunikation

Umgebungsgeräuschunterdrückung für Mobiltelefone

Idee: Carsten Klein, Berlin; Oliver Klug, Berlin

Fast jede Umgebung ist mit Störgeräuschen, wie z.B. Fahrzeuglärm, belastet. DieseStörgeräusche wirken sich negativ auf die Sprachverständigung bei der Nutzung vonMobiltelefonen aus.

Die Idee ist es, Umgebungsgeräusche durch entsprechende Filterung zu unterdrücken. Diesführt zu einer besseren Verständigung zwischen dem hörenden Teilnehmer und demsprechenden Teilnehmer, da die Störgeräusche herausgefiltert und dadurch minimiertwerden.

Für das hier beschriebene Verfahren sind zwei Mikrofone im Mobilfunktelefon erforderlich.Diese müssen so angeordnet sein, dass ein Mikrofon (M1) den herkömmlichen,störgeräuschbehafteten Sprachanteil aufnimmt. Das zweite Mikrofon (M2) muss amMobiltelefon so positioniert sein, dass es möglichst nur Störgeräusche (mit wenigSprachanteil) aufnimmt.

Um ein Signal zu gewinnen, welches möglichst wenig Störgeräusch besitzt, ist esnotwendig, den Störgeräuschanteil des Mikrofons M1 herauszufiltern.

Dazu werden beide Signale S1 und S2 der Mikrofone M1 und M2 durch eineFrequenzanalyse vom Zeitbereich in den Frequenzbereich (t --> f) transformiert.

Man erhält die Signale S1' und S2', von denen die Differenz D = S1' - S2' gebildet wird. Diefast identischen Störanteile, die in beiden Signalen S1' und S2' vorhanden sind, werdensomit herausgefiltert.

Es darf nur der positive Anteil des Differenzsignals...