Browse Prior Art Database

Kleingerätestecker mit integrierter Einrastung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017444D
Original Publication Date: 2001-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 65K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Michael Jaspers: AUTHOR [+2]

Abstract

Für Netzteile (NT) sind durch die Deutsche Telekom AG feste bzw. einrastende Verbindungen der Stromversorgungszuleitungen vorgeschrieben. Der Netzanschluss erfolgt z.Zt. durch eine Zuleitung, die mittels eines anmontierten Phoenix Contact Steckverbinders und einer angespritzten Zugentlastungs-/Knickschutztülle, die fest mit dem NT-Gehäuse verbunden ist.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 78% of the total text.

-� � 23� � -

Bauelemente

Kleingerätestecker mit integrierter Einrastung

Idee: Michael Jaspers, Bruchsal; Roman Arbogast, Bruchsal

Für Netzteile (NT) sind durch die Deutsche Telekom AG feste bzw. einrastende Verbindungender Stromversorgungszuleitungen vorgeschrieben.

Der Netzanschluss erfolgt z.Zt. durch eine Zuleitung, die mittels eines anmontierten PhoenixContact Steckverbinders und einer angespritzten Zugentlastungs-/Knickschutztülle, die fest mitdem NT-Gehäuse verbunden ist.

Die Montage erfolgt in der Roboterzelle, die das gesamte Gerät montiert. Dazu ist es erforderlich,dass die Zuleitungen einzeln von Hand in ein Entnahmetray eingelegt werden.

Zur Vereinfachung des Fertigungsprozesses unter Berücksichtigung der Vorgaben wird eineSteckverbindung mit Rastfunktion vorgeschlagen, die im Gegensatz zu bisherigen Alternativen dieMöglichkeit von Anwendungsfehlern minimiert und auf zusätzliche Bauteile verzichtet.

Durch eine in den Stecker und in die Buchse integrierte Rastfunktion erfolgt, bei Anschluss derGerätezuleitung an das NT-Gehäuse, automatisch die Einrastung.

Die Rastfunktion wird realisiert, durch das Anbringen einer Rastnase mit Einlaufschräge in deroberen und unteren Führungsnut der Buchse der Kleingeräteanschlussleitung. EntsprechendeÖffnungen in den beiden Führungsstegen im Einbaustecker sowie deren Anfasung als Einlaufhilfe(Abb.1) ermöglichen das Einrasten der Rastnase. Die Haltekraft der Rastung wird über dieDimensionierung der Rastnasen und ggf...