Browse Prior Art Database

Elektronisches Patienteninformationssystem für medizinische Untersuchungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017456D
Original Publication Date: 2001-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 1 page(s) / 14K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Martin Brand: AUTHOR

Abstract

Für viele Patienten stellt die Untersuchung im Magnetresonanz (MR)-Scanner eine beträchtliche psychische Belastung dar. Angst, Nervosität und Unruhe des Patienten erschweren und verlängern die Untersuchung und führen im Extremfall sogar zum Abbruch. Da der Patient während der Untersuchung vom Personal getrennt ist, und die Kommunikationsmöglichkeiten daher eingeschränkt sind, spielt eine der Untersuchung vorangehende Aufklärung des Patienten eine wesentliche Rolle.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 59% of the total text.

-   56   -

Gesundheit

Elektronisches Patienteninformationssystem für medizinischeUntersuchungen

Idee: Martin Brand, Erlangen

Für viele Patienten stellt die Untersuchung im Magnetresonanz (MR)-Scanner eine beträchtlichepsychische Belastung dar. Angst, Nervosität und Unruhe des Patienten erschweren undverlängern die Untersuchung und führen im Extremfall sogar zum Abbruch. Da der Patientwährend der Untersuchung vom Personal getrennt ist, und die Kommunikationsmöglichkeitendaher eingeschränkt sind, spielt eine der Untersuchung vorangehende Aufklärung des Patienteneine wesentliche Rolle.

Zur Zeit werden in den Kliniken Aufklärungsgespräche nach eigenem Ermessen durchgeführt,teilweise unterstützt durch Informationsschriften. Stark nervöse Patienten werden mitBeruhigungsmitteln behandelt.

Durch die Installation eines elektronischen Informationssystems im Wartezimmer, ist es möglichdie Patienten in geeigneter Form auf die Untersuchung vorzubereiten. Dazu werden ein Bildschirmund Lautsprecher aufgestellt, und es wird ein Film abgespielt, der dem Patienten den Ablauf derUntersuchung erklärt. Der Film kann auf einem Videoband, einer DVD, einem PC oder anderemgeeigneten Medium gespeichert werden.

Alternativ zu den Lautsprechern kann die Toninformation dem Patienten auch über einenKopfhörer eingespielt werden. Kopfhörer gibt es bereits in Ausführungen, die nach der Benutzungproblemlos säuber- und desinfizierbar sind. Die Signalübertragung kann wahlweise kabellos...