Browse Prior Art Database

Methode zum schnellen und strahlungsfreien Screening von Lungenerkrankungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017458D
Original Publication Date: 2001-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Thomas Rupprecht: AUTHOR [+4]

Abstract

Viele Erkrankungen z.B. Lungenerkrankungen und Herzerkrankungen erfordern eine radiologische Thorax-Untersuchung. Des Weiteren werden nach wie vor Reihenuntersuchungen zur Erkennung von TBC vorgenommen und viele Röntgen-Thorax-Untersuchungen, z.B. vor Operationen vorgenommen. Auf Grund der hohen Strahlenbelastung unterbleiben jedoch insbesondere bei Kindern z.B. Kontrolluntersuchungen vor Op´s. In einem modernen leistungsfähigen Magnetresonanz (MR)-Scanner kann das Problem der Strahlenbelastung durch die Kombination verschiedener Bildgebungstechniken gelöst werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 67% of the total text.

-� � 59� � -

Gesundheit

Methode zum schnellen und strahlungsfreien Screening vonLungenerkrankungen

Idee: Dr. Thomas Rupprecht, Erlangen; Rainer Kuth, Erlangen;

Dr. Michael Deimling, Erlangen; Maren Wagner, Erlangen

Viele Erkrankungen z.B. Lungenerkrankungen und Herzerkrankungen erfordern eineradiologische Thorax-Untersuchung. Des Weiteren werden nach wie vor Reihenuntersuchungenzur Erkennung von TBC vorgenommen und viele Röntgen-Thorax-Untersuchungen, z.B. vorOperationen vorgenommen. Auf Grund der hohen Strahlenbelastung unterbleiben jedochinsbesondere bei Kindern z.B. Kontrolluntersuchungen vor Op´s.

In einem modernen leistungsfähigen Magnetresonanz (MR)-Scanner kann das Problem derStrahlenbelastung durch die Kombination verschiedener Bildgebungstechniken gelöst werden.

Es wird ein Verfahren vorgeschlagen, welches 6 herkömmliche Verfahren kombiniert und aufdiese Weise die Strahlenbelastung des Patienten erheblich reduziert (als Beispiel für eine vonmehreren Anwendungen siehe Abb. 1). Das Verfahren kombiniert die� True-Fisp DickschichtTechnik ,� True-Fisp Dünnschicht Technik, intravenöses Kontrastmittel (single oderMultibolus) ,� Echtzeitverfolgung oder Kontrastmittelintensität� und� Bildaqkuisition zuverschiedenen Phasenzeitpunkten der Lunge . Das Verfahren wertet anatomische undfunktionelle Informationen zeit- und ortsaufgelöst aus, wodurch sich die Pathologie bestimmenlässt.

Siemens Technik Report

Jahrgang 4� Nr. 10� Januar 2001

-� � 60� � -

Abb. 1

Patient mitv...