Browse Prior Art Database

Gesprächsübernahme durch öffentlichen Teilnehmer innerhalb der Übernahmegruppe

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017479D
Original Publication Date: 2001-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 3 page(s) / 121K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Bernhard Krembs: AUTHOR

Abstract

Bei Nebenstellenanlagen gibt es bereits ein Dienstleistungsmerkmal, mit Hilfe dessen es möglich ist, einen Verbindungswunsch, der zu einem anderen Anschluss der eigenen Übernahmegruppe (z.B. innerhalb der Firma oder des Hauses) geht, mit einfachen Mitteln entgegenzunehmen. Ein Anwendungsbeispiel für solch eine Gesprächsübernahme ist folgendes: ein öffentlicher Teilnehmer zuhause hört sein Telefon z.B. im Wohnzimmer klingeln, er selbst befindet sich in einem anderen Stockwerk und möchte dieses Gespräch z.B. über sein Handy quasi mit einem Tastendruck entgegennehmen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 105� � -

Information / Kommunikation

Gesprächsübernahme durch öffentlichen Teilnehmer innerhalb derÜbernahmegruppe

Idee: Bernhard Krembs, Grünwald

Bei Nebenstellenanlagen gibt es bereits ein Dienstleistungsmerkmal, mit Hilfe dessen es möglichist, einen Verbindungswunsch, der zu einem anderen Anschluss der eigenen Übernahmegruppe(z.B. innerhalb der Firma oder des Hauses) geht, mit einfachen Mitteln entgegenzunehmen.

Ein Anwendungsbeispiel für solch eine Gesprächsübernahme ist folgendes: ein öffentlicherTeilnehmer zuhause hört sein Telefon z.B. im Wohnzimmer klingeln, er selbst befindet sich ineinem anderen Stockwerk und möchte dieses Gespräch z.B. über sein Handy quasi mit einemTastendruck entgegennehmen.

Bisher ist keine technische Lösung dieses Problems für öffentliche Teilnehmer mit öffentlicherVermittlungstechnik bekannt, es gibt lediglich Lösungen für Teilnehmer an privatenNebenstellenanlagen und an virtuellen Nebenstellenanlagen (CENTREX).

Die Idee beschreibt ein Verfahren, mit Hilfe dessen es für einen öffentlichen Teilnehmer möglichist, auf einfache Art und Weise einen bei einem anderen öffentlichen Anschluss läutenden Rufgezielt entgegenzunehmen. Ein dazu berechtigter Teilnehmer braucht lediglich den jeweiligenFeaturecode und die Rufnummer des gerufenen Anschlusses zu wählen. Dieses Feature wird ohneAufschalten realisiert, d.h. der Gesprächsübernahmeversuch des Teilnehmers wird von derVermittlungsstelle zurückgewiesen, wenn der Anruf zwischenzeitlich entgegengenommen wurde.

Eine andere Möglichkeit ist es, den Featurecode ohne Rufnummer zu wählen. Dabei gehörenTeilnehmer B und C beide zur gleichen "Übernahmegruppe", die zuvor administrativ in derVermittlungsstelle dieser beiden Teilnehmer eingerichtet sein muss. Die Anschlüsse (z.B. innerhalbeines Haushaltes oder einer Firma), die zur jeweiligen Übernahmegruppe gehören, müssen dannim Vorhinein festgelegt werden. Diese neue Feature bietet gegenüber der gezieltenGesprächsübernahme folgende Vorteile: es ist ein Schutz vor zufälliger Gesprächsübernahmedurch "Fremde" vorhanden und es ist nicht nötig, neben dem Featurecode eine zusätzlicheRufnummer zu wählen.

Dieses neue Leistungsmerkmal sollte auch bei ETSI normiert werden.

Ausgangssituation für dieses Verfahren ist ein Gespräch zwischen zwei Teilnehmern (TeilnehmerA und Teilnehmer B). Neu ist die Einführung eines neuen Meldungsablaufes, initiiert vomdazukommenden Teilnehmer C, der sich in das bestehende Gespräch zwischen den TeilnehmernA und B einschaltet, wobei nach dem erfolgreichen Durchschalten der Teilnehmer B ausgelöstwird.

Siemens Technik Report

Jahrgang 4� Nr. 10� Januar 2001

-� � 106� � -

Für den Fall, dass me...