Browse Prior Art Database

Universelle Dateneingabe

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017484D
Original Publication Date: 2001-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Frank Listing: AUTHOR

Abstract

Aus der Eingabe verschiedener Datentypen resultieren verschiedene Probleme in der Weiterverarbeitung. Um dieses Problem zu umgehen, wird vorgeschlagen, ein Verfahren für die Verarbeitung der Daten zu verwenden, welches bereits im Eingabemodus die notwendige Kompatibilität erzeugt. Die einzugebenen Daten können sehr unterschiedlich sein. Trotzdem soll es möglich sein, sie auf dem selben Weg weiterzuverarbeiten (Serialisierung und Versendung über Netzwerk). Weitere Verfahren für das Kontextmenü und Hilfe sollen ebenfalls vereinheitlicht werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-   114   -

Information / Kommunikation

Universelle Dateneingabe

Idee: Frank Listing, München

Aus der Eingabe verschiedener Datentypen resultieren verschiedene Probleme in derWeiterverarbeitung. Um dieses Problem zu umgehen, wird vorgeschlagen, ein Verfahren für dieVerarbeitung der Daten zu verwenden, welches bereits im Eingabemodus die notwendigeKompatibilität erzeugt. Die einzugebenen Daten können sehr unterschiedlich sein. Trotzdem solles möglich sein, sie auf dem selben Weg weiterzuverarbeiten (Serialisierung und Versendung überNetzwerk). Weitere Verfahren für das Kontextmenü und Hilfe sollen ebenfalls vereinheitlichtwerden.

Die Dateneingabe erfolgt mittels eines Eingabefensters, welches auf der ´Document View´Architektur der ´Microsoft Foundation Class´ basiert. Entgegen bisherigen Varianten, welcheimmer verschiedene ´Document View´ Kombinationen verwenden, um eine hohe Anzahlverschiedener Daten zu verarbeiten, benötigt das vorgestellte Verfahren nur eine ´DocumentView´ Kombination. Diese ´Document View´ Kombination enthält einen Rahmen, umverschiedene Eingabemasken anzuzeigen.

Wird das Fenster mit dem Rahmen geöffnet, so liest es anhand einer ID die richtigeEingabemaske aus einer Tabelle aus und blendet sie in den Rahmen ein. Durch die Verwendungdieses Verfahrens ergeben sich folgende Vorteile:

·   Es wird nur eine ´Document View´ Kombination benötigt.

·   Da die ´Document View´ Kombination für alle Daten gleich ist, müssen zentrale Funktionennur einmal geschrieben werden.

·   Es wird nur ein Template benötigt, woraus sich eine einfachere Verwaltung der Daten ergibt.

·   Die Auswahl de...