Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Web basierte persönliche Datenbank mit individueller Anbindung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017486D
Original Publication Date: 2001-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-22
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Hermann Granzer: AUTHOR [+2]

Abstract

Hubert Streidl, Kochel - Ried; Wolfgang Deuringer, München; Andreas Zollbrecht, München Die Idee schildert eine weitere praktische Anwendung mobiler Kommunikationsgeräte. Dabei wird die Datenfähigkeit moderner Endgeräte zum Zugriff auf zentrale Datenbanken ausgenutzt. Das Endgerät übernimmt Aufgaben, für die bisher zusätzliche Geräte benötigt wurden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 118� � -

Information / Kommunikation

Web basierte persönliche Datenbank mit individueller Anbindung

Idee: Dr. Hermann Granzer, Pöcking; Jörg Vater, Fürstenfeldbruck;

Hubert Streidl, Kochel - Ried; Wolfgang Deuringer, München;Andreas Zollbrecht, München

Die Idee schildert eine weitere praktische Anwendung mobiler Kommunikationsgeräte. Dabeiwird die Datenfähigkeit moderner Endgeräte zum Zugriff auf zentrale Datenbanken ausgenutzt.Das Endgerät übernimmt Aufgaben, für die bisher zusätzliche Geräte benötigt wurden.

Bisher haben unabhängige, persönliche Datenbanken, z.B. in Form eines Adressbuches, einesPIM (Personal Information Manager wie PalmPilot, etc.) diese Aufgabe übernommen.

Die immer stärkere Verbreitung von WAP Geräten ermöglicht völlig neue, schnelle und flexibleKommunikationsmöglichkeiten, die nicht mehr nur auf Gesprächspartner beschränkt sind, sondernnun auch eine Datenübermittlung von und zu Servern und Datenbanken ins Spiel bringen.

Anstatt neben dem Handy noch eine eigene Adressdatenbank, einen Terminkalender, eine to-do-Liste etc. mitzuführen, die in der Regel jeweils ein eigenes Benutzerinterface mitbringen, basiertdie hier vorgestellte Idee darauf, diese Funktionalität zentral auf einen Datenserver zu verlegen.Auf diesem Server werden alle diese Daten abgelegt und administriert. Der Nutzer hat Zugriffdarauf z.B. über sein Mobilgerät. Er kann, indem er z.B. die WAP Fähigkeit seines Handysbenutzt, so neue Termine in die Termindatenbank eingeben, neue Adressdaten eintragen,vorhandene abrufen und direkt auf sein Endgerät übertragen, seine Aktionslisten abru...