Browse Prior Art Database

Generische Darstellung von Daten in einem List View Objekt

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017495D
Original Publication Date: 2001-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Frank Listing: AUTHOR

Abstract

Die durch Windows™ bereitgestellte „List Control“ ist nur für die Darstellung von Texten geeignet. Daher ist eine Software wünschenswert, die es ermöglicht, Daten verschiedenen Typs auf einheitlichem Weg in Tabellenform darzustellen. Die Implementierung der Darstellung soll möglichst einfach und unabhängig vom jeweils verwendeten Datentyp sein. Änderungen der Datensätze bzw. neue Datensätze sollen dabei keinen Einfluss auf die Darstellungsroutine ausüben. Um dies zu erreichen, werden die Datenobjekte um eine Anzeigefunktion und einen Beschreibungsteil erweitert und von einer gemeinsamen Basis abgeleitet (Abb.1). Ein Datenobjekt enthält Daten für eine Zeile in der Tabelle. Jedes weiter Datenobjekt enthält einen Verweis zu einer Beschreibungstabelle, mittels der die Tabelle (Anzahl der Spalten, Überschriften etc.) aufgebaut wird. Die Darstellungsroutine stellt dann mit Hilfe der Anzeigefunktion des Datenobjektes die Tabellenzeile Spalte für Spalte dar.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 85% of the total text.

-   135   -

Information / Kommunikation

Generische Darstellung von Daten in einem List View Objekt

Idee: Frank Listing, München

Die durch Windows™ bereitgestellte „List Control“ ist nur für die Darstellung von Textengeeignet. Daher ist eine Software wünschenswert, die es ermöglicht, Daten verschiedenen Typsauf einheitlichem Weg in Tabellenform darzustellen. Die Implementierung der Darstellung sollmöglichst einfach und unabhängig vom jeweils verwendeten Datentyp sein. Änderungen derDatensätze bzw. neue Datensätze sollen dabei keinen Einfluss auf die Darstellungsroutineausüben.

Um dies zu erreichen, werden die Datenobjekte um eine Anzeigefunktion und einenBeschreibungsteil erweitert und von einer gemeinsamen Basis abgeleitet (Abb.1). Ein Datenobjektenthält Daten für eine Zeile in der Tabelle.

Jedes weiter Datenobjekt enthält einen Verweis zu einer Beschreibungstabelle, mittels der dieTabelle (Anzahl der Spalten, Überschriften etc.) aufgebaut wird.

Die Darstellungsroutine stellt dann mit Hilfe der Anzeigefunktion des Datenobjektes dieTabellenzeile Spalte für Spalte dar.

Diese Lösung bietet folgende Vorteile:

·   Die Darstellungsroutine ist für alle Datentypen gleich.

·   Nur die Umwandlung der Daten in eine Zeichenkette und der Beschreibungsteil erforderteine Codierung.

·   Grundfunktionen müssen nur einmalig getestet werden.

·   Mit Einführung neuer Daten wird zugleich die Anzeige der Daten bereitgestellt.

CBase

CBASE()GetStrVal(nColumn:int):...