Browse Prior Art Database

Programmierung von dezentralen Sensierungseinheiten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017514D
Original Publication Date: 2001-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Stefan Hermann: AUTHOR

Abstract

Rückhaltesysteme in Fahrzeugen haben zur Steuerung mehrere Satelliten, welche an den relevanten Stellen des jeweiligen Fahrzeugs montiert sind. Abhängig von ihrer Position variiert die Programmierung der Satelliten. Die Programmierung erfolgt entweder im Werk des Herstellers oder mittels einer zentralen Schnittstelle im eingebauten Zustand. Beide Varianten sind nicht optimal. Eine festgelegte Programmierung erfordert einen hohen Logistikaufwand, um sicherzustellen, dass jeder Satellit an die für ihn vorgesehene Stelle montiert wird. Die Programmierung mittels einer zentralen Schnittstelle stellt nicht sicher, ob jeder Satellit an der richtigen Stelle ist.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 77% of the total text.

-� � 174� � -

Verkehr

Programmierung von dezentralen Sensierungseinheiten

Idee: Stefan Hermann, Regensburg

Rückhaltesysteme in Fahrzeugen haben zur Steuerung mehrere Satelliten, welche an denrelevanten Stellen des jeweiligen Fahrzeugs montiert sind. Abhängig von ihrer Position variiert dieProgrammierung der Satelliten. Die Programmierung erfolgt entweder im Werk des Herstellersoder mittels einer zentralen Schnittstelle im eingebauten Zustand.

Beide Varianten sind nicht optimal. Eine festgelegte Programmierung erfordert einen hohenLogistikaufwand, um sicherzustellen, dass jeder Satellit an die für ihn vorgesehene Stelle montiertwird. Die Programmierung mittels einer zentralen Schnittstelle stellt nicht sicher, ob jeder Satellitan der richtigen Stelle ist.

Eine Variante, die sicherstellt, dass jeder Satellit entsprechend seinem Einbauort programmiertwird, besteht darin, dass die Satelliten erst im eingebauten Zustand programmiert werden. DieProgrammierung erfolgt in diesem Fall nicht über die Kommunikationsschnittstelle, sondern mittelsdes im Satellit enthaltenen Beschleunigungssensors.

Ein externes Programmiergerät nutzt dafür einen piezoelektrischen Aktuator. DasProgrammiergerät erzeugt am Gehäuse, bzw. der Befestigungsschraube Beschleunigungsstöße,die vom Sensor im Satellit empfangen werden. Die Kontaktflächen des Aktuators und desGehäuses sind so gestaltet, dass ein bestimmter Aktuator nur mit einem am richtigen Einbauortbefindlichen Satelliten kommunizieren ka...