Browse Prior Art Database

Selbstdichtender Hochdruckanschluss für Injektoren zur Dieseleinspritzung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017516D
Original Publication Date: 2001-Jan-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 24K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Wilhelm Frank: AUTHOR [+2]

Abstract

Hochdruckanschlüsse an Dieseleinspritzinjektoren sind beim Einschrauben hochdruckdicht zu montieren. Dabei ist ein geeignetes Dichtelement zu verwenden, etwa eine Dichtscheibe.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 82% of the total text.

-   181   -

Verkehr

Selbstdichtender Hochdruckanschluss für Injektoren zurDieseleinspritzung

Idee: Wilhelm Frank, Bamberg; Johannes Fitzner, Zwickau

Hochdruckanschlüsse an Dieseleinspritzinjektoren sind beim Einschrauben hochdruckdicht zumontieren. Dabei ist ein geeignetes Dichtelement zu verwenden, etwa eine Dichtscheibe.

Bei einer bekannten Ausführung wurde eine Dichtscheibe aus einem verformbaren Werkstoffzwischen die Planfläche am Haltekörper und die Planfläche am Hochdruckanschluss gelegt. DieDichtwirkung entstand durch plastische Verformung der Scheibe bei der Montage desHochdruckanschlusses.

Die vorgeschlagene Ausführung ermöglicht den Verzicht auf ein separates Dichtelement undvereinfacht somit die Montage. Das Einschraubgewinde am Hochdruckanschluss desInjektorkopfes wird nicht einsatzgehärtet. Damit ist auch die Dichtfläche im Injektorkopf nichtgehärtet. Eine an der Stirnseite des Hochdruckanschlusses angebrachte Dichtkante dichtet denVerband bei der Montage durch plastische Verformung hochdruckdicht ab.

In der Figur ist ein Ausführungsbeispiel des beschriebenen selbstdichtendenHochdruckanschlusses dargestellt. Bei der Ausführung ist darauf zu achten, dass der Abstand „d“so gering wie möglich ausgeführt wird, um die wirksame Angriffsfläche für den unter Hochdruckstehenden Kraftstoff so gering als möglich zu halten. Die Höhe b der Dichtkante c richtet sichnach der Härte des Werkstoffes. Die Verformung der Dichtkante soll nicht in ihrer gesa...