Browse Prior Art Database

Parallelschaltung mehrerer Auslöser

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017547D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Wolfgang Röhl: AUTHOR [+4]

Abstract

Der Betrieb von Leistungsschaltern kann in der Praxis zu verschiedenen Problemen führen. Zum Einen lassen sich die Auslöser eines im Betrieb befindlichen Schalters nicht ohne Unterbrechung des Schutzes wechseln, zum Anderen besteht ein Restrisiko von Fehlauslösungen und Auslöseversagen. Diese Risiken sind z.B. bedingt durch Fehlansprechen des Auslösers an extrem elektromagnetisch belasteten Einsatzorten, Hardware/ Software-Systemfehler des Auslösers, Fertigungsfehler (z.B. Wackelkontakt), Bauteileausfall und Umparametrierung bzw. Verstellen der Grenzwerte durch Anwender, insbesondere während dieser Vorgänge im laufenden Betrieb. Des Weiteren ist es problematisch aus mehreren Auslösern eine zusammengesetzte Auslösekennlinie zu erstellen. Für solche Spezialanwendungen sind bisher Spezialauslöser oder Neuentwicklungen notwendig.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 67� � -

Energie

Parallelschaltung mehrerer Auslöser

Idee: Wolfgang Röhl, Berlin; Hans Rehaag, Berlin; Andreas Pancke, Berlin;

Peter Schust, Berlin

Der Betrieb von Leistungsschaltern kann in der Praxis zu verschiedenen Problemen führen. ZumEinen lassen sich die Auslöser eines im Betrieb befindlichen Schalters nicht ohne Unterbrechungdes Schutzes wechseln, zum Anderen besteht ein Restrisiko von Fehlauslösungen undAuslöseversagen. Diese Risiken sind z.B. bedingt durch Fehlansprechen des Auslösers an extremelektromagnetisch belasteten Einsatzorten, Hardware/ Software-Systemfehler des Auslösers,Fertigungsfehler (z.B. Wackelkontakt), Bauteileausfall und Umparametrierung bzw. Verstellen derGrenzwerte durch Anwender, insbesondere während dieser Vorgänge im laufenden Betrieb.

Des Weiteren ist es problematisch aus mehreren Auslösern eine zusammengesetzteAuslösekennlinie zu erstellen. Für solche Spezialanwendungen sind bisher Spezialauslöser oderNeuentwicklungen notwendig.

Es wird vorgeschlagen, für kritische Einsatzorte mehrere Auslöser parallel zu schalten, bzw. eineSchaltungsmöglichkeit für Parallelbetrieb vorzusehen. Diese minimal aufwendigere Bauweise führtzu einer deutlichen Steigerung der Betriebs- und Auslösesicherheit des Schalters. Mechanischbedingte Fehlauslösungen sind somit weitestgehend ausgeschlossen.

Weitere genannte Probleme können mittels des Parallelbetriebs wie folgt umgangen werden.

Der Auslöserwechsel kann durch eine Parallelsteckmöglichkeit für einen Zusatzauslöservereinfacht werden. Der Zusatzauslöser wird dabei nur für die Zeit des Wechsels an denzusätzlichen Steckplatz angeschlossen. Handelt es sich um Auslöser mit Rogowskiwandlerkönnen sie an ihren Ein- und Ausgängen parallel geschaltet werden, wodurch sich eine „Oder“-Schaltung für die Auslöser ergibt.

Für die Dauer besonders kritischer Phasen (z.B. Testbetrieb neuer Modelle in kritischen Anlagen)werden die Auslöser permanent parallel geschaltet. Zur Kopplung der Auslösefunktionen zweierSchalter (siehe Abb.1) bieten sich verschiedene Varianten an:

·� � Und-Funktion, wenn Fehlauslösungen vermieden werden sollen

·� � Oder-Funktion, wenn auch bei Fehlern eine hohen Auslösesicherheit gefordert ist

·� � Test-Funktion – die Funktion des zweiten Auslösers wird erfasst,...