Browse Prior Art Database

Kurbelantrieb mit variabler Hebellänge für elektrische Schaltgeräte

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017565D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 30K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Thomas Wehrstedt: AUTHOR

Abstract

Zur Stellungsmeldung größerer elektrischer Schaltgeräte dienen Hilfsschalter, bei denen es sich im vorliegenden Fall um Drehschalter handelt, deren Kontakte in Kreisbahnen um die Antriebswelle angeordnet sind und die mit Hilfe von Hebeltrieben mit den Antrieben der Schaltgeräte direkt verbunden sind. Die Stellungsmeldungen sollen kurz vor Erreichen der Endstellungen (Schließer- und Öffnerkontakte für Schaltstellungen EIN und AUS) und im Bereich dazwischen (Wischerkontakt für Störstellung) abgegeben werden. Die Winkel-geschwindigkeit soll für die Schließer- und Öffnerkontakte möglichst groß sein, damit die Kontakte ein ausreichendes Schaltvermögen aufweisen, im Bereich der Störstellungs-meldung aber niedriger, damit die für verschiedene Zwecke notwendige Wischzeit ausreichend groß ist. Im Stand der Technik wird ein umgekehrtes Verhalten erreicht mit der Konsequenz, dass zur Erreichung des Kontakt- Schaltvermögens mehrere Kontakte in Reihe geschaltet und der notwendigen Wischzeit Zeitrelais eingesetzt werden müssen. Erfindungsgemäß werden zur Lösung des Problems entsprechend den Beispielen in den Figuren 1 und 2 zusätzliche Konstruktionselemente in den Hebeltrieben verwendet.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 105� � -

Industrie

Kurbelantrieb mit variabler Hebellänge für elektrische Schaltgeräte

Idee: Thomas Wehrstedt, Berlin

Zur Stellungsmeldung größerer elektrischer Schaltgeräte dienen Hilfsschalter, bei denen es sich imvorliegenden Fall um Drehschalter handelt, deren Kontakte in Kreisbahnen um die Antriebswelleangeordnet sind und die mit Hilfe von Hebeltrieben mit den Antrieben der Schaltgeräte direktverbunden sind. Die Stellungsmeldungen sollen kurz vor Erreichen der Endstellungen (Schließer-und Öffnerkontakte für Schaltstellungen EIN und AUS) und im Bereich dazwischen(Wischerkontakt für Störstellung) abgegeben werden. Die Winkel-geschwindigkeit soll für dieSchließer- und Öffnerkontakte möglichst groß sein, damit die Kontakte ein ausreichendesSchaltvermögen aufweisen, im Bereich der Störstellungs-meldung aber niedriger, damit die fürverschiedene Zwecke notwendige Wischzeit ausreichend groß ist. Im Stand der Technik wird einumgekehrtes Verhalten erreicht mit der Konsequenz, dass zur Erreichung des Kontakt-Schaltvermögens mehrere Kontakte in Reihe geschaltet und der notwendigen Wischzeit Zeitrelaiseingesetzt werden müssen.

Erfindungsgemäß werden zur Lösung des Problems entsprechend den Beispielen in den� Figuren1 und 2� zusätzliche Konstruktionselemente in den Hebeltrieben verwendet.

Stützhebel (Fig.1): Das eine Ende einer Kurbel (1) ist mit der Hilfsschalter-Antriebswelle (2) festund das andere Ende über eine Langlochverbindung durch einen Bolzen (3) mit einem Pleuel (4)und einem Ende eines Stützhebels (5) gelenkig verbunden. Dessen anderes Ende ist ortsfest unddrehbar mit einem Anlenkpunkt (...