Browse Prior Art Database

Optische Schaltung für n:m protection switching in WDM Systemen: Sendeseite

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017587D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 3 page(s) / 41K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Andreas Fricke: AUTHOR [+2]

Abstract

Die Idee ist die Kombination eines wellenlängenspezifischen und wellenlängenunspezifischen Combiners zu einer optischen Schaltung, in der unterschiedliche Leistungen der Protection- und Working-Channels und die Filterverluste durch eine Optimierungsvorschrift (s.u. 4) so ausgeglichen werden, dass alle Kanäle am Ausgang der Schaltung das gleiche Leistungsniveau erreichen. Damit wird die zur Verfügung stehende optische Leistung optimal ausgenutzt. Wenn n optische Kanäle im Wellenlängenmultiplex auf einer Faser übertragen werden sollen, werden diese typischerweise mit Hilfe eines wellenlängenspezifischen Filters einander überlagert. Um diese Kanäle z.B. gegen einen Geräteausfall zu schützen, können Protection-Kanäle mit abstimmbaren Sendern verwendet werden, deren Signale durch wellenlängenunspezifische Filter mit den Signalen der anderen Kanäle zusammengebracht werden. Die Einzelleistungen Pc der verschiedenen Kanäle sollten nach der Überlagerung aller Kanäle (Working und Protection) in etwa die gleiche Grösse aufweisen:

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

-� � 160� � -

Information / Kommunikation

Optische Schaltung für n:m protection switching in WDM Systemen:Sendeseite

Idee: Dr. Andreas Fricke, München; Rainer Wiesmann, Geltendorf

Die Idee ist die Kombination eines wellenlängenspezifischen und wellenlängenunspezifischenCombiners zu einer optischen Schaltung, in der unterschiedliche Leistungen der Protection- undWorking-Channels und die Filterverluste durch eine Optimierungsvorschrift (s.u. 4) soausgeglichen werden, dass alle Kanäle am Ausgang der Schaltung das gleiche Leistungsniveauerreichen. Damit wird die zur Verfügung stehende optische Leistung optimal ausgenutzt.

Wenn� n� optische Kanäle im Wellenlängenmultiplex auf einer Faser übertragen werden sollen,werden diese typischerweise mit Hilfe eines wellenlängenspezifischen Filters einander überlagert.Um diese Kanäle z.B. gegen einen Geräteausfall zu schützen, können Protection-Kanäle mitabstimmbaren Sendern verwendet werden, deren Signale durch wellenlängenunspezifische Filtermit den Signalen der anderen Kanäle zusammengebracht werden. Die Einzelleistungen� Pc� derverschiedenen Kanäle sollten nach der Überlagerung aller Kanäle (Working und Protection) inetwa die gleiche Grösse aufweisen:

Pc,w » Pc,p

(1)

Dabei ist� Pc,w� die Leistung der einzelnen Working-Channels und� Pc,p� die Leistung der einzelnenProtection-Channels am Ausgang der optischen Schaltung in Abbildung 1.

Haben die Working-Kanäle die Leistung� Pw� und die Protection-Kanäle die Leistun...