Browse Prior Art Database

Verfahren zur Überwachung der Lastlicensierungsabkommen zwischen einem Parlay Service Provider und einem Parlay Gateway Operator

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017593D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Alexander Aschir: AUTHOR

Abstract

OSA/Parlay ist der nächste Evolutionsschritt für Mehrwertdienste in Telekommunikationsnetzen. Es ist somit der Nachfolger der bestehenden IN-Architektur. Der Unterschied zwischen beiden Systemen, der im Folgenden relevant ist, besteht darin, dass die Funktionsblöcke ‚Dienstelogik‘ und ‚Netzwerkanbindung‘ in der IN-Architektur verschmolzen sind, während sie in der Parlay Architektur getrennt sind.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 170� � -

Information / Kommunikation

Verfahren zur Überwachung der Lastlicensierungsabkommen zwischeneinem Parlay Service Provider und einem Parlay Gateway Operator

Idee: Alexander Aschir, Berlin

OSA/Parlay ist der nächste Evolutionsschritt für Mehrwertdienste in Telekommunikationsnetzen.Es ist somit der Nachfolger der bestehenden IN-Architektur.

Der Unterschied zwischen beiden Systemen, der im Folgenden relevant ist, besteht darin, dass dieFunktionsblöcke ‚Dienstelogik‘ und ‚Netzwerkanbindung‘ in der IN-Architektur verschmolzensind, während sie in der Parlay Architektur getrennt sind.

Die Neuerung im Parlay System ist, dass der Telco-Operator als Betreiber des Gateways (GW)zwischen Netzwerken und den Service Providern fungiert. Die Service Provider betreiben dieverschiedenen Clients auf denen die Service Logic installiert ist.

Der Telco-Operator hat die Aufgabe, die zwischen dem Gateway-Betreiber und dem ServiceProvider ausgehandelten Nutzungsvereinbarungen zu überwachen. Die Nutzungsvereinbarungenregeln z. B. die maximal zulässige Last von Anrufen, welche vom Gateway an die Clientsdurchgestellt werden. Diese Regelung ist erforderlich, da der Service Provider keine statistischenWerte zur Verfügung hat, welche belegen, wie stark der jeweilige Client frequentiert wird.

Das OSA/Parlay System erlaubt dem Client bestimmte Rufnummern zu armieren, was bedeutet,dass wenn ein Ruf mit z. B. der Nummer 123 am GW ein trifft, dann wird dieser Ruf zu derService Logic des Clients weitergeleitet, der diese Nummer am GW armiert hat.

Der Gateway muss jetzt auf geeignete Art und Weise festlegen, dass das vereinbarte maximaleAnzahl a...