Browse Prior Art Database

Fehlererkennung und Redundanzberücksichtigung bei Resequenzing von Zellströmen mit TimeStap

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017599D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Rudi Müller: AUTHOR

Abstract

In einem System, in dem Asynchronous Transfer Mode (ATM)-Zellströme oder Informationspakete, die in gleich lange Zellen gespalten werden, auf unterschiedlichen Pfaden durch ein Koppelfeld gesendet werden, kann es durch die unterschiedlichen Verzögerungszeiten der einzelnen Pfade - insbesondere bei hochbitratigen Zellströmen - dazu kommen, dass die Zellreihenfolge am Ausgang des Koppelfeldes anders ist als am Eingang. Um die ATM- Zellströme oder die Informationspakete korrekt weitergeben zu können, muss die ursprüngliche Reihenfolge wiederhergestellt werden (Resequencing). Hierzu gibt es eine Lösung von Henrion, welche das Problem löst, indem in jede Zelle die aktuelle Sendezeit eingetragen und ein Kalender zum Ordnen der Zellen nach diesen Sendezeiten verwendet wird. Es wird ein Verfahren vorgeschlagen, welches unter Verwendung des Resequence-Verfahrens von Henrion Fehler in der Zell-Folge erkennt (Fig.1). In redundant ausgelegten Koppelfeldern (zwei Planes) sollen redundante Zellen verworfen und Plane-Fehler erkannt werden. Da die Eingangs-Bandbreite des Sequencers in einem redundanten Koppelfeld doppelt so hoch ist wie die Ausgangs-Bandbreite, muss das Verfahren so aufgebaut sein, dass die Systemressourcen nicht zu stark belastet werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 58% of the total text.

-� � 181� � -

Information / Kommunikation

Fehlererkennung und Redundanzberücksichtigung bei Resequenzingvon Zellströmen mit TimeStap

Idee: Dr. Rudi Müller, München

In einem System, in dem� Asynchronous Transfer Mode� (ATM)-Zellströme oderInformationspakete, die in gleich lange Zellen gespalten werden, auf unterschiedlichen Pfadendurch ein Koppelfeld gesendet werden, kann es durch die unterschiedlichen Verzögerungszeitender einzelnen Pfade - insbesondere bei hochbitratigen Zellströmen - dazu kommen, dass dieZellreihenfolge am Ausgang des Koppelfeldes anders ist als am Eingang. Um die ATM-Zellströme oder die Informationspakete korrekt weitergeben zu können, muss die ursprünglicheReihenfolge wiederhergestellt werden (Resequencing). Hierzu gibt es eine Lösung von Henrion,welche das Problem löst, indem in jede Zelle die aktuelle Sendezeit eingetragen und ein Kalenderzum Ordnen der Zellen nach diesen Sendezeiten verwendet wird.

Es wird ein Verfahren vorgeschlagen, welches unter Verwendung des Resequence-Verfahrensvon Henrion Fehler in der Zell-Folge erkennt (Fig.1).� In redundant ausgelegten Koppelfeldern(zwei Planes) sollen redundante Zellen verworfen und Plane-Fehler erkannt werden. Da dieEingangs-Bandbreite des Sequencers in einem redundanten Koppelfeld doppelt so hoch ist wiedie Ausgangs-Bandbreite, muss das Verfahren so aufgebaut sein, dass die Systemressourcennicht zu stark belastet werden.

Im vorgeschlagenen Verfahren erhalten die Zellen im Header neben einem Ti...