Browse Prior Art Database

Identification of Mobile Communication Devices

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017601D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Egon Schulz: AUTHOR [+2]

Abstract

Die Identifikation eines gewünschten Gesprächspartners bzw. des entsprechenden Teilnehmerendgerätes (EG) ist die Vorraussetzung eine Kommunikationsverbindung herzustellen. In kommerziellen Festnetzen und Mobilfunknetzen wird der gewünschte Gesprächspartner über die Telefonnummer identifiziert. Will man im Straßenverkehr einen anderen Verkehrsteilnehmer anrufen, so wird dies daran scheitern, dass man im Normalfall dessen Telefonnummer nicht kennt. Um die gewünschte Kommunikationsverbindung aufbauen zu können, ist ein anderes Identifikationsmerkmal als die Telefonnummer erforderlich.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 185� � -

Information / Kommunikation

Identification of Mobile Communication Devices

Idee: Dr. Egon Schulz, München; Mathias Lott, München

Die Identifikation eines gewünschten Gesprächspartners bzw. des entsprechendenTeilnehmerendgerätes (EG) ist die Vorraussetzung eine Kommunikationsverbindung herzustellen.In kommerziellen Festnetzen und Mobilfunknetzen wird der gewünschte Gesprächspartner überdie Telefonnummer identifiziert.

Will man im Straßenverkehr einen anderen Verkehrsteilnehmer anrufen, so wird dies daranscheitern, dass man im Normalfall dessen Telefonnummer nicht kennt. Um die gewünschteKommunikationsverbindung aufbauen zu können, ist ein anderes Identifikationsmerkmal als dieTelefonnummer erforderlich.

Für die zielgerichtete Kommunikation mit einem EG in einem bestimmten KFZ wirdvorgeschlagen, das KFZ-Kennzeichen� (KFZ-KZ)� als eindeutiges Merkmal zu nutzen. Über dieZuordnung eines EG zu dem KFZ-KZ kann genau dieses EG zu jedem Zeitpunkt und an jedemOrt ausgewählt werden.

Durch das vorgeschlagene Verfahren ist eine einfache und eindeutige Zuordnung eines EG zueinem KFZ möglich. Ist z.B. dem rufenden Teilnehmer die Adresse bzw. Nummer des EG nichtbekannt, wohl aber das KFZ-KZ, kann er den gewünschten Kommunikationspartner erreichen.

Damit ein EG angesprochen werden kann, muss zuvor zwischen dem EG und dem KFZ-KZ eineVerknüpfung ertellt werden. Dazu wird vorgeschlagen, dass der Eigentümer über eineentsprechende Schnittstelle das Kennzeichen seines KFZ und die eindeutige Adresse des zuverbindenden EG (Geräteadresse oder Telefonnummer) eingeben kann. Damit die KFZ-KZ demInhaber vorbehalten bleibt, sollte die KFZ-KZ beim Netzbetreiber hinterlegt werden und im Fallder Aktivierung eine Authentifizierung des Inhabers erfolgen.

Durch die Erfindung wird es möglich, ein EG und damit einen Gesprächspartner in einembestimmten KFZ über das KFZ-KZ zielgerichtet auszuwählen und eine Kommunikation mitdemselben zu initiieren.

Eine Anwendung des vorgeschlagenen Verfahrens ist die Verwendung des KFZ-...