Browse Prior Art Database

Ressourcen Reservierung in einem IP basierten Netzwerk

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017613D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Kockmann: AUTHOR

Abstract

Das Internet mit seinen Services findet im Alltag immer mehr Verbreitung. Es wandelt sich von dem Netzwerk, welches hauptsächlich zur lnformationsbeschaffung via WWW und der Übermittlung von elektronischen Mails benutzt wurde, hin zu einem Netzwerk für alle Arten der digitalen Datenübertragung (z.B. Voice/Video over IP). Vorschläge zu Mobilfunksystemen der dritten und vierten Generation sowie auch WLAN Architekturen basieren immer häufiger auf reinen IP Netzwerken. Beim IP-Protokoll (Internet Protocol) wird zur Datenübertragung das Packet Switching Verfahren angewandt, d.h. die User-Daten werden in Pakete aufgeteilt, versandt und beim Empfänger in der richtigen Reihenfolge wieder zusammengefügt. Dieses Verfahren hat gegenüber dem Circuit Switching den Nachteil, daß einer Punkt zu Punkt Verbindung, wie sie z.B. bei der Telefonie notwendig ist, keine dedizierte Leitung bzw. ein eigener Kanal zugewiesen wird. Je nach Auslastung des Netzwerkes, welches die Pakete überträgt, kann es zu steigenden Verzögerungszeiten bei der Übertragung von Paketen kommen. Bei der Übertragung von Real Time Daten wie Sprache und Video darf aber ein maximales Delay bei der Paketübertragung nicht überschritten werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 214� � -

Information / Kommunikation

Ressourcen Reservierung in einem IP basierten Netzwerk

Idee: Juergen Kockmann, Düsseldorf

Das Internet mit seinen Services findet im Alltag immer mehr Verbreitung. Es wandelt sich vondem Netzwerk, welches hauptsächlich zur lnformationsbeschaffung via WWW und derÜbermittlung von elektronischen Mails benutzt wurde, hin zu einem Netzwerk für alle Arten derdigitalen Datenübertragung (z.B. Voice/Video over IP). Vorschläge zu Mobilfunksystemen derdritten und vierten Generation sowie auch WLAN Architekturen basieren immer häufiger aufreinen IP Netzwerken.

Beim IP-Protokoll (Internet Protocol) wird zur Datenübertragung das Packet SwitchingVerfahren angewandt, d.h. die User-Daten werden in Pakete aufgeteilt, versandt und beimEmpfänger in der richtigen Reihenfolge wieder zusammengefügt. Dieses Verfahren hat gegenüberdem Circuit Switching den Nachteil, daß einer Punkt zu Punkt Verbindung, wie sie z.B. bei derTelefonie notwendig ist, keine dedizierte Leitung bzw. ein eigener Kanal zugewiesen wird. Je nachAuslastung des Netzwerkes, welches die Pakete überträgt, kann es zu steigendenVerzögerungszeiten bei der Übertragung von Paketen kommen. Bei der Übertragung von RealTime Daten wie Sprache und Video darf aber ein maximales Delay bei der Paketübertragungnicht überschritten werden.

IP Protokolle sehen zur Zeit eine Unterteilung der Datenpakete in Congestion Controlled Trafficund Non Congestion Controlled Traffic vor. Innerhalb dieser beiden Traffic Modi werden dieDatenpakete priorisiert. Je nach Priorität eines Datenpaketes wird es im Netzwerk von einemRouter direkt weitergeleitet bzw. zwischengespeichert. Beim Congestion Controlled Trafficwerden Datenpakete, die bei einem Speicherüberlauf in einem Router verloren gehen, einweiteres Mal übertragen. Beim Non Congestion Controlled Traffic werden die verlorengegangenen Datenpakete kein weiteres Mal übertragen. Es besteht aber kein Zusammenhangzwischen der Priorität der Datenpakete der beiden Traffic Modi.

Für die Übertragung von...