Browse Prior Art Database

Verfahren zur Anforderung von Software via Internet / Telephon

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017615D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 78K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Heller: AUTHOR

Abstract

Immer striktere Anforderung an die Ressourcenplanungen erfordern neue Konzepte in der Kundenbetreuung. Die Prozedur der Softwarebestellung, z.B. für Magnetresonanz (MR) – Anlagen, ist oftmals mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden. Die Installation der Software erfordert die Anreise eines Service-Mitarbeiters und eine entsprechende Verweildauer vor Ort, um die Arbeit abzuschließen. Dieser Vorgang soll zukünftig durch ein geeignetes Verfahren erheblich vereinfacht werden. Die Bestellung der Software oder Leihsoftware erfolgt durch den Kunden weiterhin entweder mittels Telephon oder Internet. Die Erleichterung besteht darin, dass zukünftig die Software via Remote- Access installiert wird (Abb.1). Remote-Access bedeutet, dass der jeweils befugte Mitarbeiter von einem fremden Rechner über eine Datenleitung (Telekommunikationsnetz) den Rechner des Kunden bedienen kann. Der Service-Mitarbeiter ist so in der Lage die gesamte Installation und spätere Updates durchzuführen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

-� � 217� � -

Information / Kommunikation

Verfahren zur Anforderung von Software via Internet / Telephon

Idee: Juergen Heller, Erlangen

Immer striktere Anforderung an die Ressourcenplanungen erfordern neue Konzepte in derKundenbetreuung. Die Prozedur der Softwarebestellung, z.B. für Magnetresonanz (MR) –Anlagen, ist oftmals mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden. Die Installation der Softwareerfordert die Anreise eines Service-Mitarbeiters und eine entsprechende Verweildauer vor Ort,um die Arbeit abzuschließen.

Dieser Vorgang soll zukünftig durch ein geeignetes Verfahren erheblich vereinfacht werden. DieBestellung der Software oder Leihsoftware erfolgt durch den Kunden weiterhin entweder mittelsTelephon oder Internet. Die Erleichterung besteht darin, dass zukünftig die Software via Remote-Access installiert wird (Abb.1). Remote-Access bedeutet, dass der jeweils befugte Mitarbeitervon einem fremden Rechner über eine Datenleitung (Telekommunikationsnetz) den Rechner desKunden bedienen kann. Der Service-Mitarbeiter ist so in der Lage die gesamte Installation undspätere Updates durchzuführen.

Dieses Verfahren erlaubt des Weiteren die Installation von Leihsoftware. Durch den Zugriff desService-Mitarbeiters ist es später möglich, die geliehene Software permanent zugänglich zumachen.

Abb.1

Siemens Technik Report

Jahrgang 4� Nr. 11� April 2001