Browse Prior Art Database

Computer Telephony Integration (CTI): Structered intermediate storage for Subscriber Records from Directory Assistance Application

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017616D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Stefan Werner: AUTHOR

Abstract

Durch die Idee wird bei Operatordiensten ein strukturiertes Zwischenspeichern von Teilnehmerdatensätzen aus einer Rufnummernauskunftsapplikation ermöglicht. Die Teilnehmerdatensätze werden über Interprozess-Kommunikation von der Rufnummernauskunftsapplikation an die Telephony-Applikation gesendet und in einem vordefinierten Format abgespeichert. Die Telephony-Applikation speichert die Teilnehmerdatensätze in der eigenen Applikation wieder strukturiert an die gewünschten Eingabefelder zurück. Es wird zusätzlich ein Dialog zur Verfügung gestellt, in dem die eingespeicherten Datensätze selektiert, verändert oder an Eingabefelder kopiert werden. In der Rufnummernauskunft wird ein selektierter Teilnehmerdatensatz per Operator mittels Tastatur oder Bildschirmeingabe an den Zwischenspeicher gesendet. Es werden nacheinander mehrere Teilnehmerdatensätze selektiert und an den Zwischenspeicher gesendet. Das Ausspeichern der Teilnehmerdatensätze erfolgt nach dem Prinzip "First in, Last out". In der Rufnummernauskunft wird der Dialog zur Anzeige des Zwischenspeichers per Operator mittels Tastatur oder Bildschirmeingabe aufgerufen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 218� � -

Information / Kommunikation

Computer Telephony Integration (CTI): Structered intermediatestorage for Subscriber Records from Directory Assistance Application

Idee: Stefan Werner, Elchingen

Durch die Idee wird bei Operatordiensten ein strukturiertes Zwischenspeichern vonTeilnehmerdatensätzen aus einer Rufnummernauskunftsapplikation ermöglicht. DieTeilnehmerdatensätze werden über Interprozess-Kommunikation von derRufnummernauskunftsapplikation an die Telephony-Applikation gesendet und in einemvordefinierten Format abgespeichert. Die Telephony-Applikation speichert dieTeilnehmerdatensätze in der eigenen Applikation wieder strukturiert an die gewünschtenEingabefelder zurück. Es wird zusätzlich ein Dialog zur Verfügung gestellt, in dem dieeingespeicherten Datensätze selektiert, verändert oder an Eingabefelder kopiert werden.

In der Rufnummernauskunft wird ein selektierter Teilnehmerdatensatz per Operator mittelsTastatur oder Bildschirmeingabe an den Zwischenspeicher gesendet. Es werden nacheinandermehrere Teilnehmerdatensätze selektiert und an den Zwischenspeicher gesendet. DasAusspeichern der Teilnehmerdatensätze erfolgt nach dem Prinzip "First in, Last out". In derRufnummernauskunft wird der Dialog zur Anzeige des Zwischenspeichers per Operator mittelsTastatur oder Bildschirmeingabe aufgerufen.

In der Telephony-Applikation aktiviert der Operator das strukturierte Zurückspeichern eines odermehrerer Datensätze mittels Tastatur oder Bildschirmeingabe. Abhängig von dem vom Operatorselektierten Eingabefeld werden ein oder mehrere Datensätze in die Eingabefelder der Telephony-Applikation übernommen. Handelt es sich bei dem selektierten Eingabefeld um ein Eingabefeldmit Listenfunktionalität, so werden so viele Datensätze als möglich aus der Liste transferiert. Dieeinzelnen Elemente der Datensätze werden an die entsprechenden Eingabefelder der Telephony-Applikation transferiert. In der Telephony-Applikation wird der Dialog zur Anzeige desZwischenspeichers per Operator mittels Tastatur oder Bildschirmeingabe aufgerufen.

Innerhalb der Telephony-App...