Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Ortungsmöglichkeit für mobile Terminals

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017623D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 3 page(s) / 121K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Henry Feil: AUTHOR

Abstract

Bisher ist es nicht möglich, bestimmten Personengruppe die Möglichkeit zu bieten, sich über ein mobiles Terminal gegenseitig zu orten. Vorgeschlagen wird daher, die exakte Position des Mobile Terminals durch den Einsatz eines GPS Empfängers im Mobile Terminal (z.B. Mobile Phone) zu erfassen. Über ein Mobiles Netzwerk können alle für dieses Netzwerk durch ihre Netzwerkkennung (z.B. durch Angabe der Telefonnummer oder ihrer Mobile/Global IP) freigeschalteten Teilnehmer ihre Standortinformationen austauschen und sich somit gegenseitig orten. Als Netzwerkhardware könnte z.B. Bluetooth eingesetzt werden. Voraussetzung ist der Einsatz von sogenannten Adhoc- Netzwerken, die es erlauben ein spontanes mobiles Netzwerk aufzubauen. Um die genauen Standortdaten auszutauschen, muss keine Verbindung über einen Netzbetreiber aufgebaut werden. Dies hat den Vorteil, dass keine Verbindungskosten anfallen und dass man nicht auf einen freien Kanal angewiesen ist.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 230� � -

Information / Kommunikation

Ortungsmöglichkeit für mobile Terminals

Idee: Henry Feil, Greifenberg

Bisher ist es nicht möglich, bestimmten Personengruppe die Möglichkeit zu bieten, sich über einmobiles Terminal gegenseitig zu orten.

Idee: Henry Feil, Greifenberg

Bisher ist es nicht möglich, bestimmten Personengruppe die Möglichkeit zu bieten, sich über einmobiles Terminal gegenseitig zu orten.

Vorgeschlagen wird daher, die exakte Position des Mobile Terminals durch den Einsatz einesGPS Empfängers im Mobile Terminal (z.B. Mobile Phone) zu erfassen. Über ein MobilesNetzwerk können alle für dieses Netzwerk durch ihre Netzwerkkennung (z.B. durch Angabe derTelefonnummer oder ihrer Mobile/Global IP) freigeschalteten Teilnehmer ihreStandortinformationen austauschen und sich somit gegenseitig orten. Als Netzwerkhardwarekönnte z.B. Bluetooth eingesetzt werden. Voraussetzung ist der Einsatz von sogenannten Adhoc-Netzwerken, die es erlauben ein spontanes mobiles Netzwerk aufzubauen. Um die genauenStandortdaten auszutauschen, muss keine Verbindung über einen Netzbetreiber aufgebautwerden. Dies hat den Vorteil, dass keine Verbindungskosten anfallen und dass man nicht aufeinen freien Kanal angewiesen ist.

Bei einer Verabredung an einem bestimmten Ort (Flughafen, Disco, Biergarten) kann man sich beieiner Bluetooth basierten Netzverbindung bis 100m Reichweite gegenseitig über ein solchesmobiles Ortungssystem suchen und finden. Hierzu muss zuvor die Netzkennung des Zielpartnersangegeben we...