Browse Prior Art Database

Störunempfindlicher Sinus nach Rechteck Umsetzer

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017638D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dirk Scheideler: AUTHOR [+2]

Abstract

In Mobilfunkbausteinen wird, um Strom zu sparen, das Taktsignal als Low Swing Signal mit einer sinusförmigen Amplitude von ein paar 10mV übertragen. Zur weiteren Nutzung des Signals als Referenztaktquelle im Chip, muss die Amplitude des Eingangssignals auf CMOS-Pegel verstärkt werden. Hierbei ist wichtig, dass kein dynamischer Phasenfehler (Jitter) zwischen Eingangssignal und Ausgangssignal auftritt. Kommt es zur Jitterung des Ausgangssignals können nachfolgende Schaltungen in ihrer Funktion gestört werden. Zur Vermeidung der Jitterung des Ausgangssignals, soll die Versorgungsspannung für die unterschiedlich empfindlichen Teilschaltungen mittels einer geeigneten Schaltung gefiltert werden. Die Filterung der Spannung erfolgt durch RC-Tiefpässe in Verbindung mit einem Signalfilter am Komparatoreingang und einem weiteren Filter für die Generierung des Referenzsignals am Komparator.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

-� � 261� � -

Information / Kommunikation

Störunempfindlicher Sinus nach Rechteck Umsetzer

Idee: Dirk Scheideler, München; Manfred Lindner, München

In Mobilfunkbausteinen wird, um Strom zu sparen, das Taktsignal als Low Swing Signal mit einersinusförmigen Amplitude von ein paar 10mV übertragen. Zur weiteren Nutzung des Signals alsReferenztaktquelle im Chip, muss die Amplitude des Eingangssignals auf CMOS-Pegel verstärktwerden. Hierbei ist wichtig, dass kein dynamischer Phasenfehler (Jitter) zwischen Eingangssignalund Ausgangssignal auftritt. Kommt es zur Jitterung des Ausgangssignals können nachfolgendeSchaltungen in ihrer Funktion gestört werden.

Zur Vermeidung der Jitterung des Ausgangssignals, soll die Versorgungsspannung für dieunterschiedlich empfindlichen Teilschaltungen mittels einer geeigneten Schaltung gefiltert werden.Die Filterung der Spannung erfolgt durch RC-Tiefpässe in Verbindung mit einem Signalfilter amKomparatoreingang und einem weiteren Filter für die Generierung des Referenzsignals amKomparator.

Die neue Schaltung hat somit entgegen bisherigen Varianten den Vorteil, dass sie infolge derSiebung der Versorgungsspannung und des Einsatzes des differentellen Komparators nur einegeringe Empfindlichkeit gegenüber Störungen der Versorgungsspannung aufweist.

Siemens Technik Report

Jahrgang 4� Nr. 11� April 2001