Browse Prior Art Database

Persönlicher Anrufbeantworter mit Teilnehmerbestimmung, teilnehmerbezogenen Ansagen und Anrufschutz

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017646D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Karl Ibscher: AUTHOR

Abstract

Zur Identifikation eines Anrufers im Analog-Fernsprechnetz ist die einzige bisher bekannte Methode das CLIP-Verfahren (Calling Line Identification Protocol). Der Anrufer muss sich bei seiner Telefongesellschaft registrieren lassen, damit z.B. seine Telefonnummer übertragen wird, welche dann an einem geeigneten angerufenen Endgerät abgelesen werden kann. Nachteilig ist an diesem Verfahren dessen schwache Verbreitung, Gebührenpflicht sowie die verwendete spezielle Übertragungsart. Das im folgenden beschriebene Fernsprechgerät mit Anrufbeantwortersoftware ermöglicht eine Teilnehmeridentifikation unter Benutzung des Standard-Wählverfahrens. Hierzu überträgt der Anrufer seine eigene Telefonnummer nach Aufforderung durch Nachwahl, beispielsweise aus einem hierfür vorgesehenen Speicher ähnlich dem Handy: Eigene Rufnummer.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-� � 278� � -

Information / Kommunikation

Persönlicher Anrufbeantworter mit Teilnehmerbestimmung,teilnehmerbezogenen Ansagen und Anrufschutz

Idee: Karl Ibscher, Bocholt

Zur Identifikation eines Anrufers im Analog-Fernsprechnetz ist die einzige bisher bekannteMethode das CLIP-Verfahren (Calling Line Identification Protocol). Der Anrufer muss sichbei seiner Telefongesellschaft registrieren lassen, damit z.B. seine Telefonnummer übertragenwird, welche dann an einem geeigneten angerufenen Endgerät abgelesen werden kann.Nachteilig ist an diesem Verfahren dessen schwache Verbreitung, Gebührenpflicht sowie dieverwendete spezielle Übertragungsart.

Das im folgenden beschriebene Fernsprechgerät mit Anrufbeantwortersoftware ermöglichteine Teilnehmeridentifikation unter Benutzung des Standard-Wählverfahrens. Hierzu überträgtder Anrufer seine eigene Telefonnummer nach Aufforderung durch Nachwahl, beispielsweiseaus einem hierfür vorgesehenen Speicher ähnlich dem Handy: Eigene Rufnummer.

Ein solches Gerät bietet weitere Vorteile. Zeitlich passend zur Anrufbeantworter-Ansage,z.B. mit Identifikationsaufforderung, kann es die empfangene Rufnummer mit dem Inhalt seinerKurzwahlspeicher vergleichen und so den Namen und die Telefonnummer des Anrufersanzeigen oder ansagen.Die übermittelte Telefonnummer wird gespeichert, kann dem Anrufer z.B. als Schlusstextbestätigt und später direkt gewählt werden, falls der Anrufer nur einen Rückruf wünscht.Durch die Anruferidentifizierung wird so ein personenbezogener Anrufbeantworter möglich.

Die Ansage des Namens eines anrufenden Teilnehmers wäre besonders für sehbehindertePersonen vorteilhaft, die Schwierigkeiten haben, die üblicherweise in Telefonen verwendetenkleinen Displays abzulesen.

Ein bestimmter Personenkreis kann als Gesprächspartner eingerichtet werden, wobeinicht zugelassene, nicht identifizierbare oder unerwünschte Anrufer automatisch abgewiesenwerden. Hierdurch lassen sich telefonische Belästigun...