Browse Prior Art Database

Verfahren zur zusätzlichen Information von Emailempfängern mit Klassifizierungsinformationen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017652D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 16K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dipl. Phys. Rainer Kuth: AUTHOR

Abstract

Bei Firmen mit vielen hochqualifizierten Mitarbeitern, die ein komplexes Dienstleistungsangebot und/oder komplexe Systeme bzw. langlebige Wirtschaftsgüter anbieten, stellt sich das Problem, dass der Email Verkehr zwischen Mitarbeitern einerseits und Kunden und Partner andererseits weitestgehend unkoordiniert abläuft. Häufig sind Externen viele Emailadressen von Experten (z.B. von Visitenkarten) bekannt. Hierdurch kommt es zu Situationen, in denen ein Externer mehrere Mitarbeiter mit ähnlichen oder sogar demselben Anliegen per Email konfrontiert. Diese Art der Konfrontation kann zu einem enormen Mehrfachaufwand führen. Auch sogenannte Hoax-Emails, die unsinnige Informationen enthalten aber so verpackt sind, dass viele Empfänger sie trotzdem weiterleiten, führen zu einer Belastung des Email-Verkehrs und verschwenden gleichzeitig Zeit bei den Lesern. Andererseits ist es aufgrund des Briefgeheimnisses beispielsweise nicht möglich, Emails von bestimmten Absendern abzufangen und umzulenken. Schließlich wäre ein Tool wünschenswert, welches dem Empfänger Hinweise gibt, in welcher Weise Emails von einem bestimmten Absender zu behandeln sind. Bisher können derartige Anweisungen nur über allgemeine Rundmails verschickt werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-   289   -

Information / Kommunikation

Verfahren zur zusätzlichen Information von Emailempfängern mitKlassifizierungsinformationen

Idee: Dipl. Phys. Rainer Kuth, Herzogenaurach

Bei Firmen mit vielen hochqualifizierten Mitarbeitern, die ein komplexes Dienstleistungsangebotund/oder komplexe Systeme bzw. langlebige Wirtschaftsgüter anbieten, stellt sich das Problem,dass der Email Verkehr zwischen Mitarbeitern einerseits und Kunden und Partner andererseitsweitestgehend unkoordiniert abläuft. Häufig sind Externen viele Emailadressen von Experten (z.B.von Visitenkarten) bekannt. Hierdurch kommt es zu Situationen, in denen ein Externer mehrereMitarbeiter mit ähnlichen oder sogar demselben Anliegen per Email konfrontiert. Diese Art derKonfrontation kann zu einem enormen Mehrfachaufwand führen. Auch sogenannte Hoax-Emails,die unsinnige Informationen enthalten aber so verpackt sind, dass viele Empfänger sie trotzdemweiterleiten, führen zu einer Belastung des Email-Verkehrs und verschwenden gleichzeitig Zeit beiden Lesern. Andererseits ist es aufgrund des Briefgeheimnisses beispielsweise nicht möglich,Emails von bestimmten Absendern abzufangen und umzulenken. Schließlich wäre ein Toolwünschenswert, welches dem Empfänger Hinweise gibt, in welcher Weise Emails von einembestimmten Absender zu behandeln sind. Bisher können derartige Anweisungen nur überallgemeine Rundmails verschickt werden.

Die Idee ist, Emailserver in großen Firmen oder Behörden um eine Funktion zu erweitern, welchedurch folgende Merkmale gekennzeichnet ist:

a)     Eine Datenbank von Absendern, die zumindest Klassifizierungsinfornationen,...