Browse Prior Art Database

Verschweißen mehrerer Kunststoffteile mittels Mikrowellen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017664D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 14K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Werner Schnabel: AUTHOR

Abstract

Der Ansaugtrakt einer Brennkraftmaschine wird häufig als Kunststoffteil hergestellt. Ansaug-rohre aus bis zu fünf Kunststoffschalen, die miteinander durch Reibschweißen verbunden werden, sind heute in Serie Die Geometrie des Ansaugtraktes ist aber häufig so komplex, dass die von den einzelnen Halbschalen miteinander in Berührung kommenden Auflageflächen nicht in einer Ebene liegen. Im Bereich der Auflageflächen muss eine dauerhafte Verbindung zwischen den Halbschalen geschaffen werden. Konventionelles Schweißen ist in diesem Fall nicht möglich, da die entsprechenden Schweißnähte nicht in einer Ebene liegen. Das sogenannte Hotwire Welding durch einen eingelegten Draht, der induktiv erhitzt wird, ist nicht möglich, da die Induktionsspule nicht nahe genug an die Halbschalen herankommt. Auch ein Heißluftschweißen kommt aus Materialgründen oft nicht in Frage.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

-   309   -

Verkehr

Verschweißen mehrerer Kunststoffteile mittels Mikrowellen

Idee: Werner Schnabel, Ravenstein

Der Ansaugtrakt einer Brennkraftmaschine wird häufig als Kunststoffteil hergestellt. Ansaug-rohreaus bis zu fünf Kunststoffschalen, die miteinander durch Reibschweißen verbunden werden, sindheute in Serie  Die Geometrie des Ansaugtraktes ist aber häufig so komplex, dass die von deneinzelnen Halbschalen miteinander in Berührung kommenden Auflageflächen nicht in einer Ebeneliegen. Im Bereich der Auflageflächen muss eine dauerhafte Verbindung zwischen denHalbschalen geschaffen werden. Konventionelles Schweißen ist in diesem Fall nicht möglich, dadie entsprechenden Schweißnähte nicht in einer Ebene liegen. Das sogenannte Hotwire Weldingdurch einen eingelegten Draht, der induktiv erhitzt wird, ist nicht möglich, da die Induktionsspulenicht nahe genug an die Halbschalen herankommt. Auch ein Heißluftschweißen kommt ausMaterialgründen oft nicht in Frage.

Im Bereich der Kontaktflächen zwischen den Halbschalen wird ein Material eingebracht, dasssich unter dem Einfluss von Mikrowellen erhitzt. Das Material kann ein Draht sein, der zumindestteilweise aus Metall besteht. Das Material kann jedoch auch ein entsprechender Kleberfilm seinoder ein sonstiges Formteil sein, dass sich durch die Einwirkung von Mikrowellen erhitzt.

Die beiden Halbschalen werden miteinander in Kontakt gebracht, wobei sich dann im Bereich derKontaktflächen das Material befindet, das sich unter der Einwirkung von Mikrowellen erhitzt.Anschließend wird der Ansaugtrakt...