Browse Prior Art Database

Wechselbehältersystem für Harnstoff

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017665D
Original Publication Date: 2001-Apr-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Werner Schnabel: AUTHOR

Abstract

Von Siemens wird das SINOx- System zur Reduktion der NO x -Emissionen von Kraftfahrzeugen, welche durch Dieselmotoren angetrieben werden, entwickelt. Dabei wird als Reduktionsmittel wässerige Harnstofflösung stromauf eines Katalysators eingedüst. Ein Kernproblem ist die benutzerfreundliche Verteilung und saubere Handhabung der Harnstofflösung, welche durch die vorgeschlagene Vorrichtung (siehe Abb.1) soweit verbessert wird, dass es auch Laien ermöglicht wird, das System zu bedienen. Des Weiteren wird durch die Vorrichtung das Einfrieren der Harnstofflösung sicher vermieden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

-� � 311� � -

Verkehr

Wechselbehältersystem für Harnstoff

Idee: Werner Schnabel, Ravenstein

Von Siemens wird das SINOx- System zur Reduktion der NO x -Emissionen vonKraftfahrzeugen, welche durch Dieselmotoren angetrieben werden, entwickelt. Dabei wird alsReduktionsmittel wässerige Harnstofflösung stromauf eines Katalysators eingedüst.

Ein Kernproblem ist die benutzerfreundliche Verteilung und saubere Handhabung derHarnstofflösung, welche durch die vorgeschlagene Vorrichtung (siehe Abb.1) soweit verbessertwird, dass es auch Laien ermöglicht wird, das System zu bedienen. Des Weiteren wird durch dieVorrichtung das Einfrieren der Harnstofflösung sicher vermieden.

Transport und Handling der Harnstofflösung erfolgt durch einen Behälter, der genormt undwiederverwendbar ist und durch ein Volumen, auf das der Behälter aufgesteckt wird. DerBehälter (ca. 5 Liter für Pkw, ca. 20 Liter für Nfz) besteht aus Kunststoff, vorzugsweise ausPolypropylen. In den Behälter ist ein Flüssigkeitsfilter für die Harnstofflösung integriert, welchermittels einer entsprechenden Dichtung im Hals des Behälters angebracht ist. Der Filter hat eineFilterfeinheit von ca. 4µm, um Schmutzteilchen und die in der Harnstofflösung entstehenden"Nadeln" herauszufiltern. Der Austausch des Filters kann durch eine entsprechende Öffnung imBehälter erfolgen. Am Filter ist eine Folie befestigt, die den Behölter im unbenutzten Zustand nachunten abdichtet. Beim Aufsetzen des Behälters auf das Volumen w...