Browse Prior Art Database

Kurvenscheibenbremse

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017669D
Original Publication Date: 2001-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 97K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dipl. Ing. Michael Bartz: AUTHOR [+3]

Abstract

Bei Federspeicherantrieben besteht das Problem, dass es beim Zurückschwingen der Spannwellen, an der die Einschaltfeder befestigt ist, zu Kollisionen von Bauteilen im unteren Totpunkt kommt. Betroffen sind die Bauteile, die die Bewegung beim Einschalten von der Einschaltfeder auf die Ausschaltfeder übertragen, also Kurvenscheibe und Lenker.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 75% of the total text.

- 2 -

Bauelemente

Kurvenscheibenbremse

Idee: Dipl. Ing. Michael Bartz, Berlin; Dipl. Ing. Gunnar Lutzge, Berlin;

Dipl. Ing. Friedrich Löbner, Berlin

Bei Federspeicherantrieben besteht das Problem, dass es beim Zurückschwingen derSpannwellen, an der die Einschaltfeder befestigt ist, zu Kollisionen von Bauteilen im unterenTotpunkt kommt. Betroffen sind die Bauteile, die die Bewegung beim Einschalten von derEinschaltfeder auf die Ausschaltfeder übertragen, also Kurvenscheibe und Lenker.

Bisher wurde die Spannwelle mit den damit verbundenen Teilen (Einschaltfeder undKurvenscheibe) mittels eines Einschaltdämpfers am Zurückschwingen gehindert. Es wurde eineLösung vorgeschlagen, bei der die Kurvenscheibe nur in einer Richtung von der Spannwellemitgenommen wird, während sie beim Zurückschwingen der Spannwelle entkoppelt ist. DieKurvenscheibe muss dann nur noch im unteren Totpunkt festgehalten werden. Dies wurde in dero. g. Erfindungsmeldung durch eine Bremse realisiert, die radial auf die Kurvenscheibe wirkt.

Die vorliegende Idee besteht darin, die Bremskraft durch einen federbelasteten Kolben und einenSattel zu erzeugen. Kolben und Sattel wirken von beiden Seiten mit derselben Federkraft auf dieBremsscheibe (siehe Bild 1-3). Durch die beidseitige Kraftwirkung auf die Scheibe wird dieAnpresskraft des Kolbens nicht auf die Lagerung der Kurvenscheibe und der Spannwelleweitergeleitet. Durch diese Anordnung wird erreicht, dass die Reibungskraft derKurvenscheibenlagerung immer kl...