Browse Prior Art Database

Antenne für Mobilfunkgeräte

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017690D
Original Publication Date: 2001-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 67K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Claude Umland: AUTHOR

Abstract

Bisher werden Antennen an Mobilfunkgeräten als separate Elemente der Konstruktion entweder innenliegend oder außen als Helixantenne mit eigenem Kunststoffkörper realisiert. Die Idee ist, die Realisierung der Antenne des Mobilfunkgerätes in einen Gürtelclip. Ein entsprechendes Ausführungsbeispiel ist im Bild 1 dargestellt. Der Clip ist hierbei in Form eines 0,2 mm bis 0,3 mm dicken Blechbauteils in die untere Gehäusehälfte des Mobilfunkgerätes integriert. Dabei wird er im Bereich der Kontaktstellen des Gehäuseoberteils und des Gehäuseunterteils gehalten. Vorteil dieser Lösung ist, die Möglichkeit aufgrund immer kleinerer Gerätevolumina die Antennenfunktion mit der Wirkung als Trageelement ohne Sonderaufwand zu verbinden. Bei entsprechender Konstruktion könnte darüber hinaus eine Kostensenkung des Gerätes erzielt werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

- 48 -

Bauelemente

Antenne für Mobilfunkgeräte

Idee: Claude Umland, Dorsten

Bisher werden Antennen an Mobilfunkgeräten als separate Elemente der Konstruktion entwederinnenliegend oder außen als Helixantenne mit eigenem Kunststoffkörper realisiert.

Die Idee ist, die Realisierung der Antenne des Mobilfunkgerätes in einen Gürtelclip. Einentsprechendes Ausführungsbeispiel ist im Bild 1 dargestellt. Der Clip ist hierbei in Form eines 0,2mm bis 0,3 mm dicken Blechbauteils in die untere Gehäusehälfte des Mobilfunkgerätes integriert.Dabei wird er im Bereich der Kontaktstellen des Gehäuseoberteils und des Gehäuseunterteilsgehalten. Vorteil dieser Lösung ist, die Möglichkeit aufgrund immer kleinerer Gerätevolumina dieAntennenfunktion mit der Wirkung als Trageelement ohne Sonderaufwand zu verbinden. Beientsprechender Konstruktion könnte darüber hinaus eine Kostensenkung des Gerätes erzieltwerden.

Bild 1

Siemens Technik Report

Jahrgang 4� Nr. 12� Juli 2001