Browse Prior Art Database

Medizin-Notfallservice

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017709D
Original Publication Date: 2001-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Stefan Prange: AUTHOR [+2]

Abstract

Das der Idee zugrunde liegende Verfahren soll in einem Notfall einem Patienten, der auf besondere Medikamente angewiesen ist, es ermöglichen, schnell und unkompliziert an seine benötigten Medikamente zu kommen. Bisher müssen betroffene Patienten einen qualifizierten (Not-)Arzt finden, sich ein Rezept ausstellen lassen und dann eine (Nacht-)Apotheke aufsuchen, um das Medikament erwerben zu können.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 80% of the total text.

- 86 -

Gesundheit

Medizin-Notfallservice

Idee: Stefan Prange, München; Michael Lipka, München

Das der Idee zugrunde liegende Verfahren soll in einem Notfall einem Patienten, der aufbesondere Medikamente angewiesen ist, es ermöglichen, schnell und unkompliziert an seinebenötigten Medikamente zu kommen.

Bisher müssen betroffene Patienten einen qualifizierten (Not-)Arzt finden, sich ein Rezeptausstellen lassen und dann eine (Nacht-)Apotheke aufsuchen, um das Medikament erwerben zukönnen.

Über eine mobil erreichbare Datenbank kann ein Patient das erforderliche Rezept direkt zu derbesuchten, diensthabenden Apotheke schicken lassen. Diese Datenbank wird von dembehandelnden Arzt gepflegt. Der betroffene Patient ruft über sein Mobiltelefon entweder einenSprachserver oder ein Call-Center an oder gibt seine Anforderung über eine Datenverbindungz.B. mit Hilfe von SIM-Toolkit (Subscriber Identity Module) oder WAP (Wireless ApplicationProtocol) an den Server weiter. Der Server identifiziert den Patienten anhand seinerMobilfunknummer und/oder eines Paßwortes. Sollte eine Identifizierung nicht möglich sein, wirdder nächstliegende diensthabende Arzt benannt oder eine andere Form der Identifizierungversucht wie Rückruf auf das Mobiltelefon des Patienten. Der Server selbst oder einentsprechend gestalteter Service geben dem Patienten die Adresse und gegebenenfalls eineWegbeschreibung zur nächsten geöffneten Apotheke an. Die Medikamentenanforderung sendetder Server dann per Fax,...