Browse Prior Art Database

Lokalspulen für die Magnetresonanz mit wählbarer Polarisation bzw. wählbaren Moden

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017710D
Original Publication Date: 2001-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 3 page(s) / 206K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Arne Reykowski: AUTHOR

Abstract

Die Empfindlichkeit zirkular polarisierter Antennen hängt von ihrer Orientierung gegenüber dem entsprechenden Empfangsfeld ab. Dieser Effekt ist bei Antennen, wie sie für Magnetresonanzgeräte verwendet werden, so stark, dass sie ihre maximale Empfindlichkeit gegenüber der Polarisation mit dem bildgebenden Drehsinn aufweisen und bei entgegengesetzter Polarisation quasi keine Empfindlichkeit mehr aufweisen (siehe Abb.1). Infolge von Bedienfehlern, welche der Spule eine falsch räumliche Orientierung geben, wird die Qualität der Aufnahmen minimiert, bzw. die Aufnahme von Bildern ist nicht mehr möglich. Eine falsche Orientierung einer Antenne (Spule) ist zum Beispiel bei Lokalspulen für die Schulter möglich, da diese Spule für beide Schultern (jedoch mit unterschiedlicher Polarisation) verwendet werden kann.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 68% of the total text.

- 87 -

Gesundheit

Lokalspulen für die Magnetresonanz mit wählbarer Polarisation bzw.wählbaren Moden

Idee: Dr. Arne Reykowski, Erlangen

Die Empfindlichkeit zirkular polarisierter Antennen hängt von ihrer Orientierung gegenüber dementsprechenden Empfangsfeld ab. Dieser Effekt ist bei Antennen, wie sie fürMagnetresonanzgeräte verwendet werden, so stark, dass sie ihre maximale Empfindlichkeitgegenüber der Polarisation mit dem bildgebenden Drehsinn aufweisen und bei entgegengesetzterPolarisation quasi keine Empfindlichkeit mehr aufweisen (siehe Abb.1).

Infolge von Bedienfehlern, welche der Spule eine falsch räumliche Orientierung geben, wird dieQualität der Aufnahmen minimiert, bzw. die Aufnahme von Bildern ist nicht mehr möglich. Einefalsche Orientierung einer Antenne (Spule) ist zum Beispiel bei Lokalspulen für die Schultermöglich, da diese Spule für beide Schultern (jedoch mit unterschiedlicher Polarisation) verwendetwerden kann.

Um zu verhindern, dass solche Fehler auftreten, wird ein System vorgeschlagen, welchesunabhängig vom Gerätebediener arbeitet. Das System bestimmt dabei zuerst die optimalePolarisation und stellt die Spulen entsprechend ein (Abb.2).

Zur Ermittlung der optimalen Polarisation, wird die Feldrichtung gemessen. Die Messung derFeldrichtung kann mittels Hall-Sensoren oder alternativ während des MR-Experiments erfolgen.Zur Messung während des MR-Experiments können verschiedene Combiner-Ausgängebeobachtet werden, bzw. die Signale werden vor ...