Browse Prior Art Database

Verbesserter Lichtbogenlauf für Leitungsschutzschalter

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017716D
Original Publication Date: 2001-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 163K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Christoph Weber: AUTHOR [+2]

Abstract

Bei Leitungsschutzschaltern bekannter Bauform muss der Lichtbogen vom Festkontakthorn (2) auf das Magnetjoch (3) überspringen. Dies erhöht teilweise die Abschaltzeit erheblich oder lässt bei Allstromschaltern den Lichtbogen sogar an dieser Spitze verharren und nicht in die Löschkammer einlaufen. Bisher wurde der Festkontakt verlängert und zwischen Löschkammer und Magnetjoch geführt. Das hat für Allstromschalter spezifische Magnetsystembaugruppen zur Folge, was zusätzliche Kosten in der Fertigung erzeugt. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Löschkammer aufgrund des durchgezogenen Leitbleches in der Regel ein Löschblech weniger besitzt. Das Abschaltverhalten wird dadurch negativ beeinflusst.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 81% of the total text.

- 96 -

Industrie

Verbesserter Lichtbogenlauf für Leitungsschutzschalter

Idee: Christoph Weber, Ergoldsbach; Bernhart Franz, Regensburg

Bei Leitungsschutzschaltern bekannter Bauform muss der Lichtbogen vom Festkontakthorn (2)auf das Magnetjoch (3) überspringen. Dies erhöht teilweise die Abschaltzeit erheblich oder lässtbei Allstromschaltern den Lichtbogen sogar an dieser Spitze verharren und nicht in dieLöschkammer einlaufen.

Bisher wurde der Festkontakt verlängert und zwischen Löschkammer und Magnetjoch geführt.Das hat für Allstromschalter spezifische Magnetsystembaugruppen zur Folge, was zusätzlicheKosten in der Fertigung erzeugt. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Löschkammer aufgrund desdurchgezogenen Leitbleches in der Regel ein Löschblech weniger besitzt. Das Abschaltverhaltenwird dadurch negativ beeinflusst.

Die Idee ist, dass das erste Löschblech (1) in Richtung des Festkontaktes (2) weitergeführt wird.Dadurch wird das Kommutieren vom Festkontakthorn auf dieses erste Blech erheblich erleichtert.

Der Vorteil dieser Anordnung ist, dass ein bestehendes LS-Schalter-Programm für Allstromertüchtigt werden kann, ohne die Magnetsystembaugruppen ändern zu müssen. Lediglich dieLöschkammer, die sowieso allstromeigene Konturen aufweist, erhält dieses veränderte ersteLöschblech. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Anzahl der Teillichtbögen in der Löschkammer nichtverändert wird, wenn der Abstand zwischen erstem Löschblech (1) und Festkontakthorn (2) ca.1...