Browse Prior Art Database

Parametrisierung der Stromaufnahme einer UICC

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017769D
Original Publication Date: 2001-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Peter Neumann: AUTHOR

Abstract

Gegenwärtig wird durch einen festen Grenzwert die Stromaufnahme einer Chipkarte (UICC) bestimmt. Dabei ist es aber bei einigen Mobilfunkgeräten wünschenswert, eine höhere Performance (sprich Clockrate) unter Berücksichtigung eines höheren Stromverbrauches zu erreichen. Heute lassen sich nur Clockraten realisieren, bei denen die Stromaufnahme unterhalb eines einzigen, festen Grenzwertes liegt. Dabei ist es unerheblich, ob der Takt extern vorgegeben und vervielfältigt wird, oder ob der Takt direkt durch einen freilaufenden Oszillator gebildet wird. Hintergrund ist die Parametrisierung des maximal zu erreichenden Grenzwertes für die Stromaufnahme. Durch einen durch das Mobiltelefon in die Karte zu speichernden Parameters wird der von der Karte maximal erreichbare Grenzwert festgelegt. Dabei kann der Wert des aktuellen Parameters sowohl unterhalb, als auch oberhalb des aktuellen Wertes liegen. Aus Kompatibilitäts- und Energiespargründen liegt nach dem Einschalten oder nach einem Reset die Stromaufnahme bei einem fest nach Standard definierten Wert. Darüber hinaus besitzt die Karte interne Referenzen für den minimalen und den maximalen Wert, um unsinnige Werte von vornherein abzufangen bzw. auszuschließen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

- 202 -

Information / Kommunikation

Parametrisierung der Stromaufnahme einer UICC

Idee: Dr. Peter Neumann, München

Gegenwärtig wird durch einen festen Grenzwert die Stromaufnahme einer Chipkarte (UICC)bestimmt. Dabei ist es aber bei einigen Mobilfunkgeräten wünschenswert, eine höherePerformance (sprich Clockrate) unter Berücksichtigung eines höheren Stromverbrauches zuerreichen. Heute lassen sich nur Clockraten realisieren, bei denen die Stromaufnahme unterhalbeines einzigen, festen Grenzwertes liegt. Dabei ist es unerheblich, ob der Takt extern vorgegebenund vervielfältigt wird, oder ob der Takt direkt durch einen freilaufenden Oszillator gebildet wird.

Hintergrund ist die Parametrisierung des maximal zu erreichenden Grenzwertes für dieStromaufnahme. Durch einen durch das Mobiltelefon in die Karte zu speichernden Parameterswird der von der Karte maximal erreichbare Grenzwert festgelegt. Dabei kann der Wert desaktuellen Parameters sowohl unterhalb, als auch oberhalb des aktuellen Wertes liegen. AusKompatibilitäts- und Energiespargründen liegt nach dem Einschalten oder nach einem Reset dieStromaufnahme bei einem fest nach Standard definierten Wert. Darüber hinaus besitzt die Karteinterne Referenzen für den minimalen und den maximalen Wert, um unsinnige Werte vonvornherein abzufangen bzw. auszuschließen.

Die Einführung eines neuen Kommunikationskommandos erlaubt es dem Telefon, in Abhängigkeitvon der Situation und in Abhängigkeit vom Gerätetyp, den Stromverbrauch der UICC zuvariieren. Z.B. im Falle eines Telefons in einer Uhr mit relativ kleinen und impulsschwachenBatterien kann man den Maximalstrom auf einen relativ niedrigen Wert einstellen, im Falle einesPC-Moduls auf einen sehr hohen und im Falle eine Standardtelefons auf einen mittleren Wert.Dabei ist der eingestellte Wert jederzeit änderbar, d.h. in Abhängigkeit von der Ladesituation derBatterie oder der Umgebung bzw. der Art der Stromversorgung. Auch die verwendetenApplikationen können den Maximalwert der zulässigen Stromaufnahme abändern, um z. B. füreine kurze Zeit eine höhere Performance zu erreichen (z....