Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Funktionelles Aufsammeln für den Satzsuchlauf einer Werkzeugmaschinensteuerung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017790D
Original Publication Date: 2001-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 13K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Arthur Thiel: AUTHOR

Abstract

Die Werkzeugmaschinensteuerung der Siemens AG Sinumerik bietet die Funktion Satzsuchlauf, um die Bearbeitung eines Werkstücks mitten im Teileprogramm fortzusetzen oder zu beginnen. Der Anwender wählt den Zielsatz vor, an dem er die Bearbeitung beginnen möchte. Die Steuerung versucht dann den Maschinenzustand einzunehmen, der für diesen Zielsatz simuliert worden ist. Zwischen Programmanfang und Zielsatz kann es einige Aktionen geben, die trotz allem ausgeführt werden müssen. Gegenwärtig wird das Werkzeug über Variablen abgefragt und in einem speziellen Asup (asynchronen Unterprogramm) vor dem Anfahren eingewechselt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 84% of the total text.

- 236 -

Information / Kommunikation

Funktionelles Aufsammeln für den Satzsuchlauf einerWerkzeugmaschinensteuerung

Idee: Arthur Thiel, Schwieberdingen

Die Werkzeugmaschinensteuerung der Siemens AG Sinumerik bietet die Funktion Satzsuchlauf,um die Bearbeitung eines Werkstücks mitten im Teileprogramm fortzusetzen oder zu beginnen.Der Anwender wählt den Zielsatz vor, an dem er die Bearbeitung beginnen möchte. DieSteuerung versucht dann den Maschinenzustand einzunehmen, der für diesen Zielsatz simuliertworden ist. Zwischen Programmanfang und Zielsatz kann es einige Aktionen geben, die trotzallem ausgeführt werden müssen.

Gegenwärtig wird das Werkzeug über Variablen abgefragt und in einem speziellen Asup(asynchronen Unterprogramm) vor dem Anfahren eingewechselt.

Die Steuerung sammelt bestimmte Unterprogrammaufrufe, die zwischen Programmanfang undZielsatz liegen auf und arbeitet diese Unterprogramme ab, bevor der Zielzustand eingenommenwird. Der Anwender bestimmt dabei, welche Unterprogramme aufgesammelt werden. DieVariablenbelegung des Unterprogramms in der Simulation wird in Form von Konstantenfestgehalten. D.h. in der aufgesammelten Variablenbelegung ist der Maschinenzustand zumSimulationszeitpunkt eingefroren.

Der Anwender kann bestimmte Variablen auszeichnen. Unterprogrammnahme und die Belegungdieser Variablen werden als Schlüssel herangezogen. Wird in der Simulationsphase ein neuerUnterprogrammaufruf durchgeführt, der denselben Schlüssel aufweist wie ein bereitsau...