Browse Prior Art Database

Intelligente, mobile Geräte mit Geldkartenfunktionen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017791D
Original Publication Date: 2001-Jul-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 5 page(s) / 23K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Werner Dittmann: AUTHOR

Abstract

In der folgenden Veröffentlichung wird ein Verfahren beschrieben, mit dem es möglich ist, Geld- und Guthabenkartenfunktionen auf intelligenten, mobilen Geräten bereitzustellen und zu nutzen. Die bisher bekannten Möglichkeiten normaler Geld- und Guthabenkarten werden dadurch erweitert und verbessert. Durch die Realisierung von Geldkartenfunktionen auf intelligenten mobilen Geräten kann die Anzahl der verschiedenen Geld- und/oder Guthabenkarten reduziert werden, da viele auf einem Gerät zur Verfügung stehen können. Das Problem wurde in der beschriebenen Form noch nicht gelöst. Bisher existieren Geldkarten in Form von Chipkarten oder von in Geräten integrierten Chipkarten. Andere Ausführungen von Guthabenkarten (PrePaid Card) sind in Form von zentral verwalteten Guthabenkonten implementiert, die oft mittels einer Codenummer auf der Guthabenkarte freigegeben werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 23% of the total text.

- 237 -

Information / Kommunikation

Intelligente, mobile Geräte mit Geldkartenfunktionen

Idee: Werner� � Dittmann, Albaching

In der folgenden Veröffentlichung wird ein Verfahren beschrieben, mit dem es möglich ist, Geld-und Guthabenkartenfunktionen auf intelligenten, mobilen Geräten bereitzustellen und zu nutzen.Die bisher bekannten Möglichkeiten normaler Geld- und Guthabenkarten werden dadurcherweitert und verbessert. Durch die Realisierung von Geldkartenfunktionen auf intelligentenmobilen Geräten kann die Anzahl der verschiedenen Geld- und/oder Guthabenkarten reduziertwerden, da viele auf einem Gerät zur Verfügung stehen können.

Das Problem wurde in der beschriebenen Form noch nicht gelöst. Bisher existieren Geldkarten inForm von Chipkarten oder von in Geräten integrierten Chipkarten. Andere Ausführungen vonGuthabenkarten (PrePaid Card) sind in Form von zentral verwalteten Guthabenkontenimplementiert, die oft mittels einer Codenummer auf der Guthabenkarte freigegeben werden.

Intelligente, mobile Geräte mit Geldkartenfunktionen:

In der Erfindungsbeschreibung gelten die folgenden Definitionen:

Mobiles Gerät : Ein Gerät, das einfach mitgeführt werden kann, das über eineAnzeigemöglichkeit, und eine Möglichkeit zu Zeicheneingabe verfügt, z.B. ein Mobiltelefon oderpersönlicher digitaler Assistent (PDA). Für das beschriebene Verfahren muss dieses Gerätentweder über eine drahtlose Schnittstelle (Definition siehe unten) zum Datenaustausch mitanderen Systemen verfügen oder als Mobiltelefon mit der Möglichkeit zur Datenfernübertragungausgelegt sein. Ein Gerät kann selbstverständlich auch über beide Schnittstellen verfügen unddiese nutzen. Je nach Ausstattung muss das Gerät in der Lage sein, Anwendungsprozeduren, z.B.Javaprogramme, über die drahtlose Schnittstelle oder die Datenfernübertragung desMobilfunkteils zu laden und danach auszuführen. Für Sonderanwendungen des beschriebenenVerfahrens können Abweichungen der Geräteausstattung, z.B. der Anzeige- und/oderEingabemöglichkeiten, vorgesehen werden. Je nach Anforderung an die Sicherheit und/oderKomfort bei der Anwendung der Geldkartenfiunktion ist eine Ausstattung mit nicht-flüchtigemSpeicher und/oder einer Chipkartenschnittstelle vorteilhaft.

Eindeutige Geräteidentifikation : Für bestimmte Anwendungsfälle dieser Erfindungsmeldungmuss das Gerät über eine eindeutige Geräteidentifikation verfügen. Diese Geräteidentifikation sollfest zugeordnet und am besten nicht oder nur mit hohem Aufwand fälschbar oder veränderbarsein. Da die Geräteidentifikation eindeutig ist, besteht keine Notwendigkeit sie geheim zu halten.Die Geräteidentifikation muss von Anwendungsprozeduren, die auf dem mobilen Gerät ablaufen,

Siemens Technik Report

Jahrgang 4� Nr. 12� Juli 2001

- 238 -

lesbar sein. Die Geräteidentifikation kann auch durch die drahtlose Schnittstelle vorgegeben sein.Ist das mobile Gerät mit einer Chipkartenschnittstelle ausgerüstet, z.B. Mobiltelefon, kannz...