Browse Prior Art Database

Abschaltbarer Teiler

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017803D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 359K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Martin Tegeler: AUTHOR [+2]

Abstract

Bisher wurden für die Erzeugung der zwei Trägerfre- quenzen in Dualband-Mobiltelefonen zwei getrennte Signalpfade aufgebaut. Ein Pfad für das 1800 MHz Band (DCS-Band), der andere für das 900 MHz Band (GSM-Band) (Bild 1a). Im GSM-Mode wurde die Eingangsfrequenz mit einem Zweierteiler auf 900 MHz geteilt. Durch Umschalten der Signalpfade konnte zwischen den beiden Frequenzbändern umge- schaltet werden (Bild 1b,c).

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Bauelemente

band-Fähigkeit eines Mobiltelefons mit Direktumset-zungsverfahren ermöglichen.

Merkmal der Erfindung sind elektronische Schalter,die über einen Steuereingang (ModeSwitch) ein- bzw.ausgeschaltet werden (Bild 2). Sind z.B. die Schalter(TA bis TD) geöffnet (Mode- Swicht =LOW), so sinddie Transistoren T5 bis T12 aktiv und die Schaltungarbeitet als gewöhnlicher Zweierteiler (Bild 3).

Abschaltbarer Teiler

Idee: Martin Tegeler, München;

Varol Mutlu, München

Bisher wurden für die Erzeugung der zwei Trägerfre-quenzen in Dualband-Mobiltelefonen zwei getrennteSignalpfade aufgebaut. Ein Pfad für das 1800 MHzBand (DCS-Band), der andere für das 900 MHz Band(GSM-Band)  (Bild  1a).  Im GSM-Mode wurde dieEingangsfrequenz mit einem  Zweierteiler  auf  900MHz  geteilt.  Durch  Umschalten der Signalpfadekonnte zwischen den beiden Frequenzbändern umge-schaltet werden (Bild 1b,c).

Werden dagegen die Schalter (TA bis TD) geschlos-sen (Mode- Swicht = HIGH), so wird das Emitterpo-tential der Transistoren T5 bis T12 gegen ein höheresPotential gezogen und somit die Transistoren T5 bisT12 gesperrt. Durch diese Maßnahme wird die Tei-lerfunktion der Gesamtschaltung ausgeschaltet.Gleichzeitig wird das Eingangssignal über die Diffe-renzverstärker  (T1,T2  &  T3,T4)  und  über die ge-schlossenen Schalter (TA bis TD), an die Lastwider-stände und dadurch an den Ausgang gegeben (Bild4). Das Signal ist nicht geteilt. Die Schaltung arbeitetjetzt als Buffer. Bild 5 zeigt die vereinfachte Dar-stellung der Schaltung im /Buffer-Mode.

Um eine ausreichende Vorwärts- bzw. Rückwärtsiso-lierung der beiden Signalpfade zu erreichen, mußtenz.B. mehrstufige Buffer (Differenzverstärker) einge-setzt werden, die zu einer erhöhten Chipfläche führenund  einen  höheren  Scha...