Browse Prior Art Database

Halterung für ein variables Display

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017816D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 126K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Stephan Reichel: AUTHOR [+4]

Abstract

Bisher wurden verstellbare Displays, wie z.B. bei der Octophon-Serie, mittels einer Rastverbindung in Position gehalten. Allerdings erfüllen diese Lösungen nicht, oder nur unzureichend die vorgeschriebenen Umwelterprobungen. Demnach muss einer Tempe- ratureinwirkung von 70 Grad Celsius über einen Zeitraum von 72 Stunden standgehalten werden. Ein weiterer Nachteil ist die stufenweise Verstellung des Displays. Die Idee ist, das Display mit einem Keil zu versehen, der vom Gehäuse geführt wird. Aufgrund seiner Haft- reibung und den unterschiedlichen Entformungsein- richtungen wird dieser Keil (siehe Bild 1) in seiner Bewegung gebremst. Diese Haftreibung ist relativ temperaturunabhängig. Der Keil kann sowohl als Einzellösung, als auch in Kombination mit der bishe- rigen Lösung eingesetzt werden. Beim Einsatz des Keils als Einzellösung ergibt sich gleichzeitig der Vorteil der stufenlosen Verstellung des Displays. Die Funktionsweise ist vergleichbar mit einer Scheiben- bremse am Kfz mit feststehenden Belägen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Bauelemente

Halterung für ein variables Display

Idee: Stephan Reichel, Witten;

Johannes Veurmann, NL-Winterswijk;Franz-Josef Bilte, Gladbeck;Ludger Brink, Borken

Bisher wurden verstellbare Displays, wie z.B. bei derOctophon-Serie, mittels einer Rastverbindung inPosition gehalten. Allerdings erfüllen diese Lösungennicht,� oder� nur� unzureichend die vorgeschriebenenUmwelterprobungen.� Demnach� muss einer Tempe-ratureinwirkung� von� 70� Grad� Celsius� über einenZeitraum von 72 Stunden standgehalten werden. Einweiterer Nachteil ist die stufenweise Verstellung desDisplays.

Die Idee ist, das Display mit einem Keil zu versehen,der vom Gehäuse geführt wird. Aufgrund seiner Haft-reibung und den unterschiedlichen Entformungsein-richtungen wird dieser Keil (siehe Bild 1) in seinerBewegung� gebremst.� Diese� Haftreibung� ist� relativtemperaturunabhängig.� Der� Keil� kann sowohl alsEinzellösung, als auch in Kombination mit der bishe-rigen� Lösung� eingesetzt� werden. Beim Einsatz desKeils� als� Einzellösung� ergibt � sich� gleichzeitig� derVorteil der stufenlosen Verstellung des Displays. DieFunktionsweise ist vergleichbar mit einer Scheiben-bremse am Kfz mit feststehenden Belägen.

Bild 1

Siemens� Technik Report� � � � � Jahrgang 4� Nr.13� � � � � Oktober 2001