Browse Prior Art Database

Goldkontakt − Reinigungsprozedur

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017819D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 129K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Benno Uteß: AUTHOR [+3]

Abstract

Bei der elektrischen Messung mit Zinnblei beschich- teten elektronischen Bauteilen werden Kontakte ein- gesetzt, deren Goldoberfläche nach häufigem Kontakt mit den zu messenden Bauteilen mit Zinnbleiabrieb verschmutzt sind. In diesem Abrieb können auch Kunststoffpartikel aus dem Abrieb der Bauteilgehäu- se enthalten sein. Die so verschmutzten Goldoberflä- chen weisen einen signifikant höheren Oberflächen- widerstand gegenüber unverschmutzten Oberflächen auf. Dies führt zu Fehlmessungen an den elektroni- schen Bauteilen, was dann zu Ausbeuteverlusten führt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 65% of the total text.

Bauelemente

Goldkontakt    −

−−−    Reinigungsprozedur

Idee: Benno Uteß, Dresden;

Michael Adam, Weißbach;Matthias Köhler, Grumbach

Bei der elektrischen Messung mit Zinnblei beschich-teten elektronischen Bauteilen werden Kontakte ein-gesetzt, deren Goldoberfläche nach häufigem Kontaktmit den zu messenden Bauteilen mit Zinnbleiabriebverschmutzt  sind.  In  diesem  Abrieb  können  auchKunststoffpartikel aus dem Abrieb der Bauteilgehäu-se enthalten sein. Die so verschmutzten Goldoberflä-chen weisen einen signifikant höheren Oberflächen-widerstand gegenüber unverschmutzten Oberflächenauf. Dies führt zu Fehlmessungen an den elektroni-schen  Bauteilen,  was  dann zu Ausbeuteverlustenführt.

Bisher werden bei Problemen mit zu großem Abriebauf den Kontakten neue Kontakte eingesetzt und diealten verworfen.

Nun ist es möglich, den auf den Kontakten haftendenZinnbleiabrieb mit  den  darin  enthaltenden  Kunst-stoffpartikeln so selektiv von den Kontakten zu ent-fernen, daß sie nach der Behandlung Oberflächenwi-derstände aufweisen, die  vergleichbar  mit  denenungenutzter Kontakte sind. Damit sind die so gerei-nigten Kontakte weiterhin verwendbar.

Durch eine anodische Reaktion in alkalischer Lösungwird das auf den Kontakten haftende Zinnblei oxi-diert. An der Oberfläche  geht  das  entstandene  Ge-misch zu Stannaten und Plumbaten in Lösung. Tiefe-re Schichten haften jedoch noch auf der Goldoberflä-che.

Werden die Kontakte in derselben Lösung als Katho-de...