Browse Prior Art Database

Nutzung von Roentgenlinsen fuer CT

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017828D
Original Publication Date: 2003-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Aug-25
Document File: 4 page(s) / 242K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Computertomographen der 3. Generation arbeiten mit einem Faecherstrahl, um die zu diagnostizierenden Bereiche auszuleuchten. Dieser Faecherstrahl hat in seiner z-Ausdehnung einen Cone-Winkel, der bei mehrzeiligen Detektoren eine sogenannte „Cone Beam Reconstruction“ (Rekonstruktion des Strahlenbuendels), d.h. eine von sogenannten Rohdaten ausgehende, aufwendige Bildrueckrechnung erforderlich macht. Zudem muss der Faecherstrahl mittels eines gekruemmten Kollimators in z-Richtung begrenzt werden. In bestimmter Weise beschichtete Materialien besitzen die Eigenschaft, Roentgenstrahlen (X-Ray) zu reflektieren. Mehrere Lagen dieser Materialien koennen zu einer Linse zusammngefasst werden, wie es schon erfolgreich im Hubble Teleskop angewendet wird. Diese Art von Roentgenstrahlenlinsen lassen sich auch eindimensional fertigen, so dass es moeglich ist, den Faecherstrahl in z-Richtung parallel oder mit geringem Cone-Anteil zu verbiegen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 59% of the total text.

Page 1 of 4

Nutzung von Roentgenlinsen fuer CT

Idea: Andres Sommer, DE-Forchheim

Computertomographen der 3. Generation arbeiten mit einem Faecherstrahl, um die zu diagnostizierenden Bereiche auszuleuchten. Dieser Faecherstrahl hat in seiner z-Ausdehnung einen Cone-Winkel, der bei mehrzeiligen Detektoren eine sogenannte "Cone Beam Reconstruction" (Rekonstruktion des Strahlenbuendels), d.h. eine von sogenannten Rohdaten ausgehende, aufwendige Bildrueckrechnung erforderlich macht. Zudem muss der Faecherstrahl mittels eines gekruemmten Kollimators in z-Richtung begrenzt werden.

In bestimmter Weise beschichtete Materialien besitzen die Eigenschaft, Roentgenstrahlen (X-Ray) zu reflektieren. Mehrere Lagen dieser Materialien koennen zu einer Linse zusammngefasst werden, wie es schon erfolgreich im Hubble Teleskop angewendet wird. Diese Art von Roentgenstrahlenlinsen lassen sich auch eindimensional fertigen, so dass es moeglich ist, den Faecherstrahl in z-Richtung parallel oder mit geringem Cone-Anteil zu verbiegen.

Mit dieser Methode ist eine "Cone Beam Reconstruction" nicht mehr erforderlich, weshalb eine wesentlich geringere Rechenleistung noetig ist. Die Zahl der Schichten ohne "Cone Beam Reconstruction" ist nunmehr unbegrenzt. Wird die Linse in φ-Richtung und in z-Richtung genutzt, dann kann ein Flaechendetektor komplett ausgeleuchtet werden. Der Kollimator fuer den Flaechendetektor kann relativ einfach analog zur Nuklearmedizin aufgebaut werden.

Die Leistung des Strahlers kann...