Browse Prior Art Database

Krallenbefestigung für verwindungsanfällige Unterputz-Gehäuse

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017834D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 219K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Siegmar Zirkl: AUTHOR

Abstract

Im Nachrüstmarkt kann es vorkommen, dass der Hängebügel eines Unterputzgerätes (UP) nicht auf die Installationsdose anschraubbar ist, da diese keine vorgesehenen Schraubenlöcher hat.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Krallenbefestigung für verwin-dungsanfällige Unterputz-Gehäuse

Bauelemente

Idee: Siegmar Zirkl, Regensburg

Im  Nachrüstmarkt  kann  es vorkommen, dass derHängebügel  eines  Unterputzgerätes  (UP)  nicht  aufdie Installationsdose anschraubbar ist, da diese keinevorgesehenen Schraubenlöcher hat.

In diesem Fall ist es in der Installationstechnik üblich,Unterputzgeräte mit Krallen zu versehen, die gegendie Dosenwand  gespreizt  werden  und  dadurch  dasGerät  sicher  in  der  Wand  befestigen.  Die  hierfürnotwendige Kraft wird durch je eine Schraube sicher-gestellt, die von außen zu betätigen ist.

Der Hängebügel  ist  meist  aus  Metall  und  hat  u.U.eingeprägte Nuten vorgesehen, um die Verwindungs-steifigkeit zu erhöhen.

Bei Unterbringung von Elektronik in der Dose ist esvon Vorteil, Gehäuse inklusive Hängebügel ausKunststoff auszubilden.

Bei UP-Geräten mit Funk ist es sogar erforderlich dasGehäuse voll aus Kunststoff auszubilden. Hier wirdvorzugsweise  auch  der  Hängebügel  aus  Kunststoffsein, um einerseits die Antenne unterzubringen, ande-rerseits Antennendämpfung zu verhindern.

Eine Krallenbefestigung im  bisherigen  Aufbau  istzwar  möglich,  jedoch  bereitet hier die geringereVerwindungssteifigkeit  Probleme:  der Hängebügelwölbt  sich  durch  die Anzugskräfte der Schrauben.Dadurch kann die auf dem Unterputzteil aufzusetzen-de Bedienoberfläche von der Wand unschön abste-hen.

Alterung und Klima bedingen, dass die erforderlichennormgerechten  Abzugskräfte  für  elektrische  Sicher-heit (mind. 4kg) im der Laufe der Gebrauchszeit nichtmehr erfüllt werden.

Es  wird  vorgeschlagen, die Verwindungssteifheiteines UP-Gehäuses aus Kunststoff zu erhöhen, ohneetwa durch zusätzliche Versteifungsrippen im Kunst-stoffteil  das  Bauvolumen  für die unterzubringendeElektronik erheblich verkleinern zu müssen.

Die Versteifung wird erreicht, indem ein Ring erstelltwird, der  auf  die  Außenkontur  des  UP-Gehäusespasst. Im Bereich der Krallen hat das Gehäuse einenKanal vorgesehen,  in  dem  die  Krallen  mit  ihrenSchraubbefestigungen  liegen.  Eine  Vierkantmuttererlaubt das Anziehen der Schraube. Jedoch wird vorMontage der Krallen ein Ring mit Einbuchtungen aufdie  Außenwand  des  UP-Gehäuses montiert. DieSchraubenlänge ggf.  auch  die  Länge  der  Kralle  istentsprechend der Höhe H der Ringes anzupassen. Jegrößer die Höhe H gewählt wird umso besser wirddie Versteifungsfestigkeit. Hier muss von Fall zu Fallein Optimum gefunden werden.

Die Einbuchtungen  des  Ringes  kommen  dabei  imKanal derart zu liegen, dass sich beim Anziehen derSch...