Browse Prior Art Database

Designmuster: Armbanduhrhandy in Kombination mit "normalem" Handheld-Telefon

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017835D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 180K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Günter Schrepfer: AUTHOR

Abstract

Bislang müssen Nutzer eines üblichen Mobiltelefons und eines Mobiltelefons in Form einer Armbanduhr – ein sogenanntes Armbanduhrhandy – zwei Geräte mit sich führen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Bauelemente

Designmuster: Armbanduhrhandyin Kombination mit "normalem"Handheld-Telefon

Idee: Günter Schrepfer, Taufkirchen

Bislang müssen Nutzer eines üblichen Mobiltelefonsund eines Mobiltelefons in Form einer Armbanduhr –ein sogenanntes Armbanduhrhandy – zwei Geräte mitsich führen.

Die Idee ist es nun, eine Gehäuseform zu nutzen, diesowohl in  einem  Gehäuse  eines  handelsüblichenMobiltelefons  paßt  als  auch als Armbanduhrhandygenutzt werden kann. Das Gehäuse des Mobiltelefonsmuß  so  gestaltet  sein,  daß das Armbanduhrhandyproblemlos integriert werden kann. Dies erfordert dieentsprechenden Anschlußverbindungsmöglichkeiten.

Dabei wird das Display des Armbanduhrhandys wei-terhin verwendet, die  Bedienung  hingegen  erfolgtüber die Tastatur des Mobiltelefons.

Weiterhin ist es möglich, Zusatzfunktionen wie IRDA(Infrared Data Association), DECT (Digital Enhan-ced  Cordless  Telecommunications),  Bluetooth  oderandere in das Einsteckteil zu integrieren. Damit bleibtdas Armbanduhrhandy für sich klein und leicht.

Siemens  Technik Report      Jahrgang 4  Nr.13      Oktober 2001