Browse Prior Art Database

Schutz vor gefährlicher Spannung über eine sichere mechanische Verriegelung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017836D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 2 page(s) / 1M

Publishing Venue

Siemens

Related People

Dr. Dieter Eckardt: AUTHOR [+3]

Abstract

Für drehzahlveränderbare Antriebe werden Umrichter oder Wechselrichter eingesetzt. In der Regel werden mehrere Geräte an einer gemeinsamen Netzeinspei- sung oder an einer gemeinsamen Zwischenkreisspan- nung betrieben. Bei vielen Anwendungen muß ein schneller Gerätetausch möglich sein. Dabei darf die Spannung für die intakten Geräte nicht abgeschaltet werden, da diese weiter in Betrieb bleiben müssen. Daher muß ein Gerätetausch “unter Spannung” Hot Plugging möglich sein.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 47% of the total text.

Abbildung 1 : Netzeinspeisung

Bauelemente

Abbildung 2:  Einspeisen an Gleichspannung

Die  Entladung  über  parasitäre  Widerstände erfolgtnur sehr langsam. Diese Zeit wird für Hot Pluggingnicht akzeptiert. Mit einem zum Kondensator generellparallel geschalteten Widerstand für eine schnellere

Entladung in Betrieb würde zu viel Verlustleistungerzeugt.

Zur Lösung dieses Problems wurden bisher Spezial-stecker eingesetzt, bestehend aus Stift und Buchse.Die Buchse ist in der Regel derart ausgeführt, daß einausreichender  Berührschutz  gegeben ist. Problemebereitet die Stiftausführung entweder am Gerät oderan der Spannungseinspeisung. Bisherige Lösunghaben  einen  hohen  Platzbedarf  und  sind kosten-aufwendig.

Die hier beschriebene Erfindung löst das Problem aufandere Weise: Das Gerät wird unter Spannung ge-trennt.  Eine  mechanische  Verriegelung verhindertsicher die Entnahme bzw. gewährleistet den Berühr-schutz so lange, bis die Spannung auf einen unge-fährlichen  Wert  abgesunken  ist.  Die  Erfindung istdadurch gekennzeichnet, daß

1.     Geräte zum Berührschutz mechanisch sicherverriegelt werden

2.     die Ausführung der mechanischen Verriegelungbeliebig sein kann

3.     Geräte geöffnet oder erst dann entnommen wer-den können, wenn  keine  gefährliche  Spannungmehr anliegt

4.     die Erfassung der Spannung dabei beliebig aus-geführt werden kann

5.     die  gefährliche  Spannung  zweikanalig erfaßtwird

6.     eine mechanische, redundante Verriegelungsolange erfolgt, bis die Spannung auf einen unge-fährlichen Wert abgesunken ist

7.     jede mechanische Verriegelung ein Elementaufweist mit der eine Erwartungshaltung erzeugtwerden kann

8.     mit diesem Element Aktionen ausgelöst werdenkönnen, die anzeigen, daß ein Defekt der Schutz-einrichtung vorliegt

9.     diese Elemente gleichzeitig dazu benutzt werdenkönnen die gefährliche Spannung zu messen

10.     beim Entnehmen die Entladung automatischausgelöst wird

Funktionsbeschreibung:

In den Abbildungen 3,4, und 5 ist jeweils ein mecha-nischer  Aufbau  zur  prinzipiellen Beschreibung ge-zeigt. Elektrische Details sind in dem Blockschaltbild(Abbildung 6) gezeigt.  Die  Funktionsweise  ist  infolgenden Schritten beschrieben:

Aktion 1:

Das Gerät befindet sich in der mechanischen Position1. Dabei ist das Gerät auf einer Rückwand befestigt.In der Rückwand ist eine Sammelschiene integriert.

Schutz vor gefährlicher Spannungüber eine sichere mechanische Ver-riegelung

Idee: Dr. Dieter Eckardt, Erlangen;Ronald Hauf, Erlangen;Günther Schwesig, Erlangen

Für drehzahlveränderbare Antriebe werden Umrichteroder Wechselrichter eingesetzt. In der Regel werdenmehrere Geräte an einer gemeinsamen Netzeinspei-sung oder an einer gemeinsamen Zwischenkreisspan-nung betrieben. Bei  vielen  Anwendungen  muß  einschneller Gerätetausch möglich sein. Dabei darf dieSpannung für die intakten Geräte nicht abgeschaltetwerden, da diese weiter in Betrieb bl...