Browse Prior Art Database

Gasturbinenleitschaufeltraeger mit integriertem Dampffuehrungskanal

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017840D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 122K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Peter Tiemann: AUTHOR

Abstract

Durch das Einbringen von axial und radial gestaffel- ten, geschlossen gegossenen oder offen gegossenen und danach zugeschweißten, in Umfangsrichtung angeordneten, eventuell mehrfach geschlossen unter- brochenen Kanälen auf der Außenseite des Leitschau- felträgers, die der vereinfachten Dampfführung die- nen und von denen die Leitschaufeln durch Bohrun- gen im Leitschaufelträger zu runden Ausnehmungen in den Leitschaufeln oberhalb derartiger runder Aus- nehmungen in den Leitschaufeln und durch dazwi- schen eingeschraubte doppelseitige Kegelrohrver- schraubungen mit Dampf versorgt und entsorgt wer- den, ist eine Steigerung des Wirkungsgrades von GUD-Anlagen (Gas- und Dampfturbinenanlage) auf bis zu 62 % möglich.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Gasturbinenleitschaufeltraeger mitintegriertem Dampffuehrungskanal

Idee: Peter Tiemann, Witten

Energie

Durch das Einbringen von axial und radial gestaffel-ten, geschlossen gegossenen oder offen gegossenenund  danach  zugeschweißten,  in  Umfangsrichtungangeordneten, eventuell mehrfach geschlossen unter-brochenen Kanälen auf der Außenseite des Leitschau-felträgers, die der vereinfachten Dampfführung die-nen und von denen die Leitschaufeln durch Bohrun-gen im Leitschaufelträger zu runden Ausnehmungenin den Leitschaufeln oberhalb derartiger runder Aus-nehmungen  in  den  Leitschaufeln  und durch dazwi-schen eingeschraubte doppelseitige Kegelrohrver-schraubungen mit Dampf versorgt und entsorgt wer-den,  ist  eine  Steigerung  des Wirkungsgrades vonGUD-Anlagen (Gas- und Dampfturbinenanlage) aufbis zu 62 % möglich.

Bei offen gekühlten Turbinen im Bereich der Gastur-binen sind lediglich Wirkungsgrade bis 60 % denk-bar.

Durch die Verwendung eines dampfgekühlten Statorsund Rotors kann dies erreicht werden. Dabei bestehtdas Problem,  daß  das  Kühlen  vieler  Bereiche  derSchaufeln einen extrem hohen Aufwand beim Abgußerfordert, was zu Kostenproblemen und Betriebsrisi-ken führt. Zudem werden nur die Bereiche dampfge-kühlt, die relativ einfach zu erreichen sind.

Um  eine  Leitschaufeldampfversorgung  zu  gewähr-leisten, werden die Leitschaufeln bislang alle einzelndurch zwei Rohrleitungen versorgt und wieder ent-sorgt. Diese münden in Sammelrohrleitungen, die mitdem Außengehäuse verschraubt sind. Durch die in-stationär  unterschiedlichen  thermischen  Ausdehnun-gen müssen in den Rohrleitungen diverse Bögen inalle Richtungen vorgesehen werden. Damit kompli-ziert  sich  das  Anschließen  der  Schaufeln  und  derZusammenbau  an  sich.®..