Browse Prior Art Database

Medizinische Formteile aus speziellem Werkstoff

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017847D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 353K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Rainer Kuth: AUTHOR

Abstract

Bei medizinischen Geräten finden eine Vielzahl von Kunststoffmaterialien Verwendung. Deren Auswahl erfordert eine sorgsame Prüfung hinsichtlich der Eignung in Bezug auf Biokompatibilität, mechani- scher Stabilität, zeitlicher Standfestigkeit, Kosten, Entsorgbarkeit und bei speziellen Anwendungen auch besonderer Eigenschaften wie Röntgenhomogenität, mechanischer Verlustfaktor Tan Delta (Dämpfung) und elektrische Leitfähigkeit. Diese Kunststoffe (synthetischen Thermoplasten) werden auf der Basis von fossilen Mineralölen herge- stellt. Oftmals können sie nicht wieder verwendet werden.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Gesundheit

Medizinische Formteile aus spe-ziellem Werkstoff

Idee: Rainer Kuth, Herzogenaurach

Bei medizinischen Geräten finden eine Vielzahl vonKunststoffmaterialien Verwendung.� Deren� Auswahlerfordert� eine� sorgsame� Prüfung� hinsichtlich� derEignung� in� Bezug� auf Biokompatibilität, mechani-scher� Stabilität,� zeitlicher� Standfestigkeit, Kosten,Entsorgbarkeit und bei speziellen Anwendungen auchbesonderer� Eigenschaften� wie� Röntgenhomogenität,mechanischer� Verlustfaktor� Tan� Delta (Dämpfung)und elektrische Leitfähigkeit.

Diese Kunststoffe (synthetischen Thermoplasten)werden auf der Basis von fossilen Mineralölen herge-stellt.� Oftmals� können� sie nicht wieder verwendetwerden.

Es wird nun vorgeschlagen, derartige Formteile fürmedizinische Geräte aus nachwachsenden Rohstoffenwie Arboform ®� � herzustellen.� Dabei� handelt� es� sichum� einen� natürlichen� thermoplastischen Holzwerk-stoff, der wie synthetische Thermoplaste verarbeitetwerden kann.

Der� daraus� resultierende� Abfallstoff ist biologisch.Rohstoff und Verarbeitung sind kostengünstig.

Arboform ®� kann durch natürliche (z.B. Hanf, Flachs),mineralische (z.B. Glas), metallische (z.B. Glas) odersynthetische� Fasern� (z.B.� Nylon, Aramit) iosotropoder� anisotrop� versteift,� durch� thermische Prozessegeformt und mechanisch (wie drehen, fräsen, bohren)wie Holz bearbeitet werden.

45