Browse Prior Art Database

Direkte Bestimmung der spezifischen Absorptionsrate (SAR) ohne individueller Messung elektrischer Größen (Sendeleistung, Reflexion, Spulenverlustleistung) vor Ort

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017848D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 124K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Gerhard Brinker: AUTHOR

Abstract

Moderne Magnetresonanz-(MR) Tomographen sollen fähig sein zur schnellen Bildgebung, um der Wirt- schaftlichkeit Rechnung zu tragen, aber auch um bestimmte Untersuchungsmethoden zu gewährleisten. Dadurch werden Patienten einer nicht vermeidbaren erhöhten Hochfrequenz-Belastung (Specific Absorp- tion Rate – SAR) ausgesetzt. Zur Überwachung der Patientengrenzwertewerden SAR-Monitore einge- setzt. Die damit verbundene Einschränkung auf die Anlagenperformance sollte dabei so gering wie mög- lich sein. Das Ausmaß der Einschränkungen wird wesentlich durch die zugrundeliegenden Toleranzen bei der Beachtung der vorgeschriebenen Grenzen bestimmt.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 69% of the total text.

Gesundheit

Direkte Bestimmung der spezifi-schen Absorptionsrate (SAR) ohneindividueller Messung elektrischerGrößen (Sendeleistung, Reflexion,Spulenverlustleistung) vor Ort

Idee: Gerhard Brinker, Erlangen

Moderne Magnetresonanz-(MR) Tomographen sollenfähig sein zur schnellen Bildgebung, um der Wirt-schaftlichkeit� Rechnung� zu� tragen,� aber� auch� umbestimmte Untersuchungsmethoden zu gewährleisten.

Dadurch werden Patienten einer nicht vermeidbarenerhöhten Hochfrequenz-Belastung (Specific Absorp-tion Rate – SAR) ausgesetzt. Zur Überwachung derPatientengrenzwertewerden SAR-Monitore einge-setzt. Die damit verbundene Einschränkung auf dieAnlagenperformance sollte dabei so gering wie mög-lich� sein.� Das� Ausmaß� der� Einschränkungen wirdwesentlich durch die zugrundeliegenden Toleranzenbei der� Beachtung� der� vorgeschriebenen� Grenzenbestimmt.

Bislang wird� die� SAR-Wertbestimmung� über� dieMessung� und� Berechnung� der Sendeleistung unterBerücksichtigung der Reflexion und des Anteils ander Sendeleistung, welcher in der Spule selbst durchVerluste in der Spule verbraucht wird, durchgeführt.

Die SAR-Wertbestimmung soll nun direkt über diedem Hersteller� des� MR-Tomographen� bekannte� e-lektrische� und� geometrische� Struktur� der Hochfre-quenz-Sendespule (HF-Sendespule) und den jeweili-gen� HF-Pulsdaten� der� verwendeten Protokolle be-rechnet werden.

Die erforderlichen SAR-Größen können ausschließ-lich aus der Kenntnis der HF-Sendespule berechnetwerden. Es sind...