Browse Prior Art Database

Verfahren zum Vermeiden explosiver Gasgemische während des Betriebs und bei der Durchführung eines Lecktests von mehreren Brennstoffzellenmodulen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017859D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 124K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Willi Bette: AUTHOR [+3]

Abstract

Brennstoffzellen werden mit einem sauerstoffhaltigen Oxidationsgas und mit einem wasserstoffhaltigen Brenngas betrieben. Kommen Brenngas und Oxidati- onsgas ungewollt in Verbindung, so kann sich ein explosives Gasgemisch bilden, insbesondere wenn als Brenngas reiner Wasserstoff (H 2 ) und als Oxidations- gas reiner Sauerstoff (O 2 ) verwendet wird. Es ist daher üblich, eine Brennstoffzelle bzw. ein Brenn- stoffzellen-Modul, in das die Brennstoffzelle einge- bunden ist, im Laufe ihres Betriebslebens in regelmä- ßigen Abständen einem Lecktest zu unterziehen.

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Verfahren zum Vermeiden explosi-ver Gasgemische während des Be-triebs und bei der Durchführungeines Lecktests von mehrerenBrennstoffzellenmodulen

Industrie

Idee: Willi Bette, Erlangen;

Joseph Lersch, Heroldsbach;Ottmar Voitlein, Lonnerstadt

Brennstoffzellen werden mit einem sauerstoffhaltigenOxidationsgas  und  mit einem wasserstoffhaltigenBrenngas betrieben. Kommen Brenngas und Oxidati-onsgas ungewollt in  Verbindung,  so  kann  sich  einexplosives Gasgemisch bilden, insbesondere wenn alsBrenngas reiner Wasserstoff (H 2 ) und als Oxidations-gas  reiner  Sauerstoff  (O 2 )  verwendet  wird. Es istdaher üblich, eine  Brennstoffzelle  bzw.  ein  Brenn-stoffzellen-Modul, in das die Brennstoffzelle einge-bunden ist, im Laufe ihres Betriebslebens in regelmä-ßigen Abständen einem Lecktest zu unterziehen.

Ein  grober  Lecktest  zur  Überwachung  von Brenn-stoffzellen  auf  Undichtigkeiten  ist  der sogenannteDruckhaltetest.  Hierbei  wird die Oxidationsgasseiteund/oder  die  Brenngasseite  der  Brennstoffzelle  miteinem Gas  beaufschlagt,  beispielsweise  Stickstoff(N 2 ) und durch Messung des Drucks innerhalb derGasräume gegen die Zeit wird ein relativ großes Leckdurch  einen  Druckabfall  in  einem  oder  beiden derGasräume festgestellt. Zur  Detektion  von  kleinenLecks, die jedoch immer noch ausreichen, um explo-sionsfähige Gasgemische innerhalb eines Brennstoff-zellen-Moduls zu erzeugen, reicht ein solcher groberLecktest allerdings nicht aus.

Zur Lösung dieses Problems wird der Spannungshal-tetest als ein feiner und zuverlässiger Lecktest vorge-schlagen. Hierbei wird Brenngas in die Brenngasseiteund Oxidationsgas in die Oxidationsgasseite der zuuntersuchenden Brennstoffzellen  gegeben  und  an-schließend  die  Brenngas-  und Oxidationsgaszufuhrgeschlossen. Durch  Zuschaltung  einer  elektrischenLast zu den Brennstoffzellen wird in den Brennstoff-zellen Strom erzeugt,  wodurch  Oxidationsgas  undBrenngas im Laufe der Zeit verbraucht werden. DerSpannungsabfall einer Brennstoffzelle ist ein Maß fürden Verbrauch der beiden Gase. Bei einer defektenBrennstoffzelle tritt eines der beiden Gase durch eineUndichtigkeit entweder nach außen oder in den je-weils anderen Gasraum und reagiert dort unter Wär-meerzeugung zu Wasser. In dieser defekten Brenn-stoffzelle wird daher dieses entweichende Gasschneller verbraucht als in den anderen Zellen. DurchÜberwachung  der  Zellspannung  aller Zellen einesModuls fällt die defekte B...