Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Erweiterte Schicht-2 Adreßausgabe für Interworking mit Packet Handler fremder Hersteller

IP.com Disclosure Number: IPCOM000017883D
Original Publication Date: 2001-Oct-01
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-23
Document File: 1 page(s) / 122K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Udo Probst: AUTHOR

Abstract

Damit ein ISDN Teilnehmer den Zugang zu einem X.25 (Protokoll für serielle Datenübertragung) Pa- ketdatensatz erhält, müssen dessen anschlußbezogene Daten im Packet Handler des Paketdatennetzes einge- richtet werden. Es wird für den Paketdatenzugang über den D-Kanal, den Paketdatendienst PLL (Prelocated Logical Link), u.a. eine 4 Byte lange Schicht-2 Adresse benötigt, welche als Data Link Connection Identifier (DLCI) bezeichnet wird und deren Struktur im European Telecommunication Standard (ETS) 300 099 festge- legt ist. Für jedes Paketdatenendgerät eines ISDN- Teilnehmers (Integrated Services Digital Network) wird im EWSD (Elektronisches Wählsystem Digital) ein DLCI als zusätzliche Adresse zur Rufnummer vergeben. Dieser DLCI wird abhängig von den Anschlußdaten wie SLMD-Nummer (Subscriber Line

This text was extracted from an ASCII text file.
This is the abbreviated version, containing approximately 58% of the total text.

Erweiterte Schicht-2 Adreßausgabefür Interworking mit PacketHandler fremder Hersteller

Idee: Udo Probst, München

Information / Kommunikation

Damit ein ISDN Teilnehmer den Zugang zu einemX.25 (Protokoll für� serielle� Datenübertragung)� Pa-ketdatensatz erhält, müssen dessen anschlußbezogeneDaten im Packet Handler des Paketdatennetzes einge-richtet werden.

Es wird für den Paketdatenzugang über den D-Kanal,den Paketdatendienst PLL (Prelocated Logical Link),u.a.� eine� 4� Byte� lange Schicht-2 Adresse benötigt,welche als Data Link Connection Identifier (DLCI)bezeichnet wird und� deren� Struktur� im� EuropeanTelecommunication Standard (ETS) 300 099 festge-legt� ist.� Für� jedes Paketdatenendgerät eines ISDN-Teilnehmers� (Integrated� Services� Digital� Network)wird im EWSD (Elektronisches Wählsystem Digital)ein� DLCI� als� zusätzliche� Adresse zur Rufnummervergeben.� Dieser� DLCI� wird� abhängig von denAnschlußdaten wie SLMD-Nummer (Subscriber Line

Modul Digital), SLMD-Portnummer, Frame HandlerPortnummer und dem TEI (Terminal Endpoint Identi-fier) in EWSD gebildet. Nachdem in EWSD einemISDN-Teilnehmer die Berechtigung für den D-KanalPaketdienst vergeben wurde, ist es möglich, per Dis-playkommando sich diesen DLCI ausgeben zu lassen.

Derzeit wird der DLCI nur als hexadezimaler Wertausgegeben, d.h. pro Byte acht hexadezimale Ziffern.

Dieser Wert muß dann abhängig von dem Typ desbenutzten Paket Handlers entsprechend der Eingabe-aufforderung dieses Paket Handlers...